Schlegel, Friedrich von

Basisdaten

  1. Schlegel, Karl Wilhelm Friedrich von
  2. 10. März 1772 in Hannover
  3. 12. Januar 1829 in Dresden
  4. Schriftsteller, Philosoph, Philologe, Kritiker, Literaturhistoriker, Übersetzer
  5. Göttingen, Leipzig, Dresden, Jena, Berlin, Paris, Köln, Wien

Ikonographie

Friedrich Schlegel von Franz Gareis in 1801 (Quelle: Wikimedia)
Kreidezeichnung Friedrich Schlegel um 1790, von Caroline Rehberg (Quelle: Wikimedia)
Caroline von Boehmer-Schlegel-Schelling. „Über ein Gedicht von Schiller, das Lied von der Glocke, sind wir gestern Mittag fast von den Stühlen gefallen vor Lachen, es ist à la Voss, à la Tieck, à la Teufel, wenigstens um des Teufels zu werden.“[10] (Quelle: Wikimedia)
August Wilhelm Schlegel. (Quelle: Wikimedia)
Novalis um 1799, Porträt von Franz Gareis (Quelle: Wikimedia)
Schlegel begegnete Philipp Otto Runge in Dresden (Quelle: Wikimedia)
Die Alexanderschlacht (1529), Alte Pinakothek, München. Schlegel bewunderte dieses Gemälde von Albrecht Altdorfer. Er beschrieb die untergehende Sonne als eine kosmische Vision von urweltlicher Großartigkeit.[24] (Quelle: Wikimedia)
Friedrich Schlegel um 1810 (Zeichnung von Philipp Veit, aber gespiegelt) (Quelle: Wikimedia)
Friedrich von Schlegel (1829) von Josef Axmann oder Auguste von Buttlar, seiner Nichte, die ihn nach Dresden begleitete. (Quelle: Wikimedia)
Grab des Dichters auf dem Alten Katholischen Friedhof Dresden (Quelle: Wikimedia)
Büsten von Caroline Böhmer und der Brüder Schlegel vor dem Romantikerhaus in Jena (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Friedrich Schlegel, Karl Barth (zugeschrieben) - 1818/1853 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Friedrich von Schlegel, Josef Axmann -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Schlegel, Friedrich von,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Schlegel, Friedrich von,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

Jüngerer Bruder von August Wilhelm Schlegel.

Wikipedia

ADB

GND

Beacon Links

XML

XML Download

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.