## Title: Carl Maria von Weber an Johann Friedrich Naue in Halle. Dresden, Freitag, 16. Februar 1821 ## Author: Weber, Carl Maria von ## Version: 4.4.0 ## Origin: http://weber-gesamtausgabe.de/A041725 ## License: http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/ Geehrter Freund! Hr. Kammermusikus K....., ein sehr fertiger Fagottist, reist mit seinem Söhnlein, einem lieblichen talentvollen Kleinen, und (indem) ich ihn Ihrer gütigen Vorsorge empfehle, ergreiffe ich die Gelegenheit, mich in Ihr Andenken zurückzurufen, und Sie aufs herzlichste zu begrüßen. Seit meiner Zurückkunft in Dienst-Geschäfte versunken, zehre ich an den schönen Erinnerungen meiner Reise, um mich zu erheitern, wenn die Gegenwart mir so manches Trübe giebt. Daß ich dann gern an Halle denke, können Sie wohl glauben. Was macht mein herz-innig verehrter Vater M... bringen Sie ihm doch meine achtungsvollsten Grüße. Diesen Sommer hoffe ich Sie zu sehen, da ich meine Frau ins Alexisbad bringen will. Ihre liebe Hausfrau, die meine Lina und ich aufs herzlichste grüßen, hat noch nicht die Pröbchen geschickt, nach denen so manches hier eingekauft werden sollte. Von Kunst-Neuigkeiten weiß ich nichts, wenigstens nichts erfreuliches. Wahrscheinlich geht deutsche Kunst hier bald wieder unter – – . Gott erhalte Sie alle gesund und froh, und erinnern Sie sich zuweilen Ihres dankbar ergebenen Freundes C. M. v. Weber. Dresden, d. 16. Februar 1821.