Johann Michael Jäger an Karl Theodor Winkler in Dresden
Leipzig, Montag, 25. September 1826

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Sr. Wohlgebohren

dem Herrn Hofrathe und Theater Secretair

Winkler

zu

Dresden

Wohlgebohrner
Hochgeehrtester Herr Hofrath,

An Ew. Wohlgebohren als Vormund der minorennen nachgelassenen Kinder des Herrn p. v. Weber zu Dresden habe ich folgende Bitte zu richten: der Herr Capellmeister p. v. Weber übersandte mir M. Adr. h. a. durch H. Dr. Engelhardt das ihm von E. hohen Kirchenrathe ertheilte Privilegium zur Oper „Oberon“ um solches allhier zur BuchhändlerMesse 1826. legali modo bekannt zu machen und sämtlichen Buchhändlern zu insinuiren pp. Dieß ist geschehen und ich habe dem Herrn Dr. Engelh. M. Jun. a. c. eröffnet, daß der Insinuations-|schein fertig sey und solcher mit dem PrivilegiumScheine gegen Berichtigung der Gebühren und Vorläge anzusammen 18 rh. 9 gl. 3 d. bereit liege.      Diese Anzeige mit Bitte um Ablösung habe ich am 11. Aug. d. J. wiederhohlt, bin aber an Ew. Wohlgebohren gewiesen worden, weshalb ich, Ihnen dies mittheilend, Dero geehrten Antwort erwarte, zugleich aber auch bitte mir wissen zu lassen, ob Sie den p. Schlesinger - welcher den Verlag des Oberon erhalten - angewiesen, die vorschriftmäßige Zahl Priv. Exemplare an mich zur weitern Beförderung abzuliefern. Der hiesige Schlesingersche Commiss. weigert sich dessen und ich werde, Falls Schlesinger, von Ihnen angewiesen, diese Messe anher kommen sollte, ernste Maasregeln nehmen.

Mit ausgezeichneter Hochachtung
Ew: Wohlgebohren
ganz eergebenster
Joh. Michael Jäger
BücherInspector.

Apparat

Zusammenfassung

wendet sich an Winkler als dem Vormund der Weberkinder mit der Bitte um Einsatz für die Bezahlung der vorschriftsmäßigen Gebühren in der Privilegiums-Angelegenheit für Oberon. Seine diesbezüglichen Schreiben an Schlesinger blieben unbeantwortet

Incipit

An Ew. Wohlgebohren als Vormund

Generalvermerk

dieser Brief lag einem Schreiben Winklers an Caroline von Weber (ohne Datum) bei, die ihn wiederum an Schlesinger als dem Schuldner in Berlin weitergeleitet hat

Verantwortlichkeiten

Überlieferung

  • Textzeuge: Stockholm (S), Stiftelsen Musikkulturens främjande (S-Smf), Nydahl Collection
    Signatur: Nr. 6275 (Beilage zu: A042844)

    Quellenbeschreibung

    • 1 Dbl. (3 b. S. einschl. Adr.)
    • PSt.: LEIPZIG | 25 Sep 26
    • auf der Adressenseite am linken Rand Verlagsvermerk: "Dresden 25 Septb 26 | Frau v Weber | beantw. d."

        XML

        Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
        so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.