## Title: Johann Nepomuk Poißl an Carl Maria von Weber in Prag. München, Dienstag, 5. März 1816 ## Author: Poißl, Johann Nepomuk ## Version: 4.4.0 ## Origin: http://weber-gesamtausgabe.de/A040855 ## License: http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/ An Sr: Wohlgebohren Herrn Karl Marie von Weber Kapellmeister und Direktor der Oper am Ständischen Theater in Prag. gegen Recepisse München den 5ten Maerz 1816. [Vermerke Webers unter dem Datum:] erhalten – 10 – [= März] in Prag. beantw. 1t May – nebst Ueber sendung eines Wechsels von Liebich auf 8 Carolin. Theurer Freund! Wie es der Harlaß früher in Venedig gegangen, weißt du bereits; aber das weißt du nicht und lässest dirs kaum träumen, daß sie, nachdem sie 26 Vorstellungen mit Beyfall gesungen, den 14ten Febr: in der ersten Vorstellung der 2t Oper total ausgezischt worden ist. Daß dieß nicht Folge Ihres Talentes war kann man denken, und man weiß sogar daß es Folge einer durch die Bertinotti und mehrere andere eingeleiteten Kabale war. Die arme Harlaß hatte gerade noch die erforderliche Kraft mitten in der Arie abzugehen, und ward hinter der Coulisse ohnmächtig. Drey Tage blieb sie krank und das Theater geschlossen, den 18t sang sie wieder, und wurde mit dem lebhaftesten Beyfalle aufgenohmen, und erhielt sich fernerhin im Beyfalle. Meine Nachrichten gehen bis zum 21tenM was weiter geschah weiß ich nicht. Die Musik der 2ten Oper welche Generali componirte soll treflich seyn. – Nun eine Bitte: Herr Direktor Liebich hat mir noch immer nichts geschikt und ich könnte es doch so nöthig brauchen; verwende dich doch ernstlich für die Sache, denn es ist wahrlich gar zu lange daß diese Geschichte schon dauert. Wie lebst du, und wie geht‘s mit deinem Alfred? Wenn du an Gubitz schreibst, so sey doch so gut ihn ein wenig auf Athalia und den Wettkampf zu Olimpia aufmerksam zu machen, welche beyde bald dort gegeben werden dürften. Meine Frau und Kinder sind ziemlich wohl und grüssen dich herzlich, von mir Bruderkuß und die Versicherung, daß ich immer bleibe Dein Poißl