## Title: Carl Maria von Weber an Caroline Brandt in Prag. Berlin, Dienstag, 11. Juni 1816 (Folge 1, Nr. 2) ## Author: Weber, Carl Maria von ## Version: 4.2.0 ## Origin: http://weber-gesamtausgabe.de/A040908 ## License: http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/ No: 2. [Erste Folge] Berlin d: 11t Juny 1816. Meine theure geliebte Lina Glüklich und gesund bin gottlob hier angekommen, und wenn ich nur wenigstens alle Tage eine Stunde bey dir sein könnte, hätte ich alle Ursache heiter und froh zu sein, das mir jezt gar nicht recht gelingen will, worüber ich vielerley Sticheleien hören muß, und gerne anhöre. Vor allem muß ich dir noch meine Dresdner Fata erzählen. Nachdem ich d: 7t meinen Brief voll Verdruß und Klagen, an dich abgeschikt hatte, kam um 11 Uhr ein Bote von Schmidl zu mir |: der schon den Tag vorher hätte es thun sollen :| um mir zu sagen daß ich entweder noch einen Tag in Dresden bleiben oder nach Pillnitz kommen möchte weil H: Schmidl Aufträge für mich hätte. ich nahm also gleich einen Wagen und fuhr um 12 Uhr nach Pillnitz. Schmidl empfing mich sehr freundlich führte mich zum OberststallMeister Vizthum, welcher mir im Namen S: Majestät des Königs von Sachsen eine außerordentlich schöne goldene Dose übergab, mit welcher ich mich sogleich wieder nach Dresden verfügte, und nichts bedauerte, als daß ich dir nicht gleich diese erfreuliche Nachricht geben konnte. ich war nun über meinen verzögerten Aufenthalt nicht mehr böse, und der Saz hatte sich abermals bestätigt, daß ich immer alles mit entsezlichen Umständen und Schwierigkeiten erlangen muß. um 7 Uhr Abends saß ich im Wagen und nun giengs es durch die Sandwüsten fort den ganzen Samstag d: 8t die 2t Nacht auch durch wobey ich sehr fror und immer Regen hatte, und Sonntag d: 9t früh um 7 Uhr kam ich endlich hier an, und wurde mit der herzlichsten Liebe und Sorgfalt empfangen, ein schönes Zimmer, Pianoforte, herrliche Aussicht, gute Pflege, alles, – nur mein Muks fehlt, und beßeres Wetter. Denselben Tag speiste eben die Milder, Seidlers, und Hummels hier, leztere sind heute abgereißt, so wie haben hier 2 volle Concerte gegeben und grüßen dich herzlichst, haben auch deine Gesundheit getrunken. die gute Kysting grüßt auch bestens, und kann es nicht erwarten dich hier zu sehen, wo sie darauf rechnet daß du bey ihr wohnst. von allen Seiten ist der Empfang wirklich erfreulich, und wenn nicht meine Kantate mir so entsezlich viel zu schaffen machte, so würde ich mich recht wohl befinden. Meine Gesundheit ist über alle Erwartung gut, die Reise war doch unangenehm und mein Magerl führt sich so brav auf, daß ich gar nicht über ihn klagen darf. Meine Kantate ist nun auf d: 18t festgesezt. lieber Mukkel wie confus und umständlich ist der hiesige Geschäftsgang. doch darüber mündlich. im Theater bin ich noch nicht gewesen, weil ich so viele Laufereyen und Besorgungen habe, wobey es mir freylich auch beschwerlich ist daß ich im Thiergarten wohne. die guten Beers haben eine Reise blos wegen mir verschoben, und reisen den Tag nach meiner Kantate ab. Heute muß ich nun die großen Visiten schlachten, zum König, Kronprinz, Prinzeßin Wilhelm pp. Abends ist Oedip, der Triumph Fischers und der Milder. dann Gesellschaft beym Staatsrath Jordan, die andern armen Jordans habe ich noch nicht gesehen. Die gute Koch hatte eine Freude!! Ich sehne mich unendlich nach einem Briefe von dir mein geliebtes Leben, um zu erfahren ob Du gesund heiter und froh bist. Sey brav lieber Muks, hörst Du? daß ich Freude an dir erlebe und auch ruhig sein kann. nun muß ich schließen um mich anzuziehen. Nachtische noch ein paar Worte vor Abgang der Post. ich küße Dich  10000000000000mal |: wird Dir aber nicht schmetten, habe gar aufgesprungene Lipperln :| Denselben. Nachtische. Nur noch ein paar Worte mein guter Muks. Puks, Kruks, Kuks pp halb todt von Visiten bin ich. von 10–3 Uhr herumgefahren. das meiste ist ziemlich besorgt. die Solostimmen in der Kantate singen, die Milder, Eunike, und Fischer. Der Schauspieler Weidner von Frankfurt ist hier. ich traf ihn Gestern im Kanzley Zimmer und merkte daß Er es wäre, sagte ihm daß ich mich freue seine Bekanntschaft zu machen nachdem ich so viel rühmliches von ihm gehört hätte. Er nahm das so hin, und frug nach meinem Namen. als er den hörte, kann ich dir nicht genug sagen wie seltsam freudig erschrokken er war, und mit welcher Freude er sich mir näherte. Den König habe ich nicht getroffen. Heute Abend ist Oedip und nachher Gesellschaft beym Geh: Staatsrath Jordan. jezt gleich sezze ich mich wieder in den Wagen um Besuche zu schneiden. die Prinzeßin Wilhelm war besonders artig. der Kronprinz auch. Mad: Beer hat mir wunderschönen Pique zu 4 Westen und Halstücher geschenkt. die guten Leute thun alles mögliche mir Freude zu machen. Der Wagen ist da, ich muß schließen. Gott erhalte Dich gesund und froh, denke heiter an Deinen guten Carl und vergiß nicht daß nur dein Frohsinn ihn glüklich macht. ich küße Dich Millionenmal Dein ewig treuer Carl.