## Title: Hermann Uhde to Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin. Luzern, Sunday, September 5, 1875 ## Author: Uhde, Hermann ## Version: 4.4.0 ## Origin: http://weber-gesamtausgabe.de/A043817 ## License: http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/ Luzern Schweiz Villa national 5. Septbr [18]75. HochwohlgebHochzuverehrender HrProfeßor! Nach Dem was Ihnen Ihr verehrter Hr Sohn erzählt haben wird, können Sie wohl denken, wie außerordentlich mich Ihre l Zeilen gefreut haben; aus Hamburg erhalte ich Ihren Brief wahrscheinlich erst am 16. dM wann ein Paket für mich, mit meinen regelmäßigen Journalen, abgelaßen wird. Indeßen legen ja Ihre neuesten lieben Zeilen Alles klar genug, daß ich Ihnen schon heute sagen kann: – 12 Briefe von Weber an FL Schmidt haben sich leider in deßen Nachlaß nicht gefunden. Diejenigen welche vorhanden waren, habe ich unverkürzt mitgetheilt, ausgenommen das Bruchstück Seite 171 Bd II. Das Original dieses Bruchstücks habe ich in Veytaux, wohin wir in 3 Wochen gehen: – „Veytaux - Chillon, Schweiz, Maison Curtin“ & in 4 Wochen will ich es Ihnen in Abschrift unverkürzt senden. Es handelt sich, in dem nicht aufgetheilten, ganz kurzen Abschnitt des Briefes um das Engagement irgend eines Sängers, glaube ich. - Die übrigen Epistel Webers sind ohne alle Verkürzung, auch orthographisch pp treu mitgetheilt. Mir erschien selbst Weber dazu zu bedeutend! - Aber 12 Briefe , nein, so viele waren es leider nicht mehr! Aber es ist mit dem Nachlaß grausam umgegangen worden: der Sohn Philipp, war ein gleichgiltiger Kunde, der einmal einen Posten Autographa bei List & Franke in Leipzig verkauft haben soll. Diese, nicht sehr reinlichen, vielmehr peinlichen & schmutzigen Dinge aufzuhellen ist mir aber absoslut nicht gelungen trotz der beharrlichsten Mühen; so muß ich auch fürchten, es werde Ihnen nicht beßer gehen, ohne Sie aber abschrecken zu wollen. Die Sachen befinden sich, mit Ausnahme jenes, mir geschenkten Briefs, in den Händen des Oberalten Hinrich Böckmann Hamburg Harvestehuder Weg 72. Wollen Sie sich dahin wenden, so erfahren Sie allerdings auch nichts anderes als daß eben das Vorhandene diplomatisch getreu von mir wieder gegeben sei - aber vielleicht ist Ihnen wichtig zu wißen, wo die Weberschen Originale stecken. Grauenvoller Weise sind sie in Pappbände eingebunden!!! Dieses Material giebt aber B. nicht her, - leider ist er reich & ihm mit Gelde nicht beizukommen. Soviel für heute, & in Hast - nur noch 1000 Grüße Ihnen & all den werthen Ihren von mir & den meinigen: Sie glauben gar nicht, wie sehr glücklich es mich macht, durch den „Schmidt“ Ihnen näher getreten zu sein! – In wahrer Verehrung ergeben treulichst der Ihre Uhde