Tieck, Dorothea

Basisdaten

  1. 26. März 1799 in Berlin
  2. 21. Februar 1841 in Dresden
  3. Übersetzerin
  4. Berlin, Dresden

Ikonographie

Dorothea Tieck (Quelle: Wikimedia)
Gedenktafel für Dorothea Tieck auf dem Alten Katholischen Friedhof in Dresden (Quelle: Wikimedia)
Carl Christian Vogel von Vogelstein – Pierre Jean David d'Angers modelliert die Büste Tiecks (1834). Dorothea Tieck ist rechts mit einem Buch in der Hand hinter ihrem Vater zu sehen (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

älteste Tochter des Schriftstellers Ludwig Tieck und seiner Ehefrau Amalie; bereits mit 6 Jahren, von der Mutter beeinflusst, trat sie zum katholischen Glauben über; sie war sehr sprachbegabt; 1819 zog die Familie nach Dresden, wo sie die Gehilfin ihres Vaters bei seinen Übersetzungsprojekten wurde; der Tod ihrer Mutter 1837 und die neuen Beziehungen ihres Vaters zur Gräfin Finkenstein lösten bei ihr Depressionen aus; Masern und anschliessendes Nervenfieber waren die Todesursache; sie war unverheiratet.

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.