Carl Maria von Weber Gesamtausgabe

Carl-Maria-von-Weber-Gesamtausgabe (WeGA)

Carl Maria von Weber, gemalt von Bardua

Die WeGA ist eine von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur (Mainz) geförderte Unternehmung mit dem Ziel, bis zum 200. Todestag Webers im Jahr 2026 seine sämtlichen Kompositionen, Briefe, Tagebücher und Schriften in einer wissenschaftlich-kritischen Gesamtausgabe vorzulegen. Die Ausgabe wird ca. 50 Notenbände einschließlich Kritischer Berichte, 10 Bände Briefe, ca. 8 Bände Tagebücher, 2 Bände Schriften, ein Werkverzeichnis sowie mehrere Dokumentenbände umfassen. Alle Textteile (d. h. ausschließlich der Notentexte) werden zunächst auf diesen Seiten als Digitale Edition publiziert. Sie wird unter der Leitung von Prof. Dr. Gerhard Allroggen an zwei Arbeitsstellen in der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz und am Musikwissenschaftlichen Seminar Detmold/Paderborn vorbereitet. Parallel zur Ausgabe erscheint die Reihe Weber-Studien.

Hauptamtliche Mitarbeiter der Ausgabe sind Dr. Markus Bandur und Frank Ziegler in Berlin sowie Prof. Dr. Joachim Veit und Peter Stadler in Detmold. An der Briefausgabe ist Eveline Bartlitz (Berlin) als freie Mitarbeiterin beteiligt; die Tagebuchausgabe wird von Dagmar Beck erstellt, an den Arbeiten in Berlin beteiligt sich außerdem Dr. Solveig Schreiter. An der Werkausgabe, die von Schott Music in Mainz verlegt wird, arbeiten auch externe Bandherausgeber mit.

Aktuelles

Aktuelles vom Freitag, 19. Dezember 2014

Digitale Edition Version 1.3 veröffentlicht

Rechtzeitig zum Weihnachtsfest konnte das Release 1.3.0 unserer Digitalen Edition fertiggestellt werden. Eingepflegt wurden dabei zwei alte Briefdatenbanken mit Briefen aus dem Weber-Familienumfeld sowie Drittbriefe nach 1826. Von diesen Briefen sind zum Teil auch schon Übertragungen nach TEI ausgezeichnet worden, von den allermeisten sind aber 'nur' die Katalogdaten einsehbar. Im Volltext … [Mehr]


Aktuelles vom Dienstag, 9. Dezember 2014

Webers Adagio und Rondo – aber welches?

Mehrfach haben uns in letzter Zeit Anfragen zu Carl Maria von Webers Adagio und Rondo erreicht; kein Wunder, kursieren doch drei Werke des Komponisten unter dieser Bezeichnung, die immer wieder miteinander verwechselt und selbst in seriösen Katalogen als scheinbar identisch behandelt werden. Grund für die Verwirrung ist wohl – völlig schuldlos – Friedrich Wilhelm Jähns, der in seinem … [Mehr]


Aktuelles vom Dienstag, 9. Dezember 2014

Neue Weber-Biographie

Im Herbst 2014 erschien eine neue Weber-Biographie im Schott-Verlag in Mainz; Autor ist der langjährige Dramaturg und nunmehr freischaffende Autor Christoph Schwandt (geb. 1956), der bereits mehrfach als Herausgeber (2003 Heinses Italien-Reise-Tagebuch, 2007 Sammelband zur Kölner Operngeschichte, 2001 H. U. Engelmanns Texte zur Musik 1946–1996) und Biograph (1991 zu Georges Bizet, 2000 zu … [Mehr]


Aktuelles vom Montag, 8. Dezember 2014

Die Romanza appassionata – eine Komposition von Weber?

Neben einem lange Zeit als Komposition Webers betrachteten Oboen-Concertino, das inzwischen als Werk Friedrich Witts ermittelt werden konnte, bereitet den Mitarbeitern der Gesamtausgabe noch ein weiteres konzertantes Bläserwerk mit Weber-Zuschreibung erhebliches Kopfzerbrechen: Erstmals tauchte es 1890 beim Verlag Oertel in Hannover als Romanza appassionata für Euphonion mit alternativer … [Mehr]