André, Johann Anton

Basisdaten

  1. 6. Oktober 1775 in Offenbach
  2. 6. April 1842 in Offenbach
  3. Musikverleger, Musikschriftsteller, Komponist
  4. Offenbach

Ikonographie

Johann Anton André (Quelle: Wikimedia)
Musikhaus André in Offenbach (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Anton Andr�, Johann Heinrich Lips - 1776/1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Anton Andr�, Johann Heinrich Lips - 1801/1815 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Iohann Andr�, Johann Heinrich Lips - 1799/1817 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Johann Anton Andr�, Andr , Johann -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Johann Anton Andr�, Andr , Johann -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Johann Anton Andr�, May, Georg Oswald -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Anton Andr�., Georg Wilhelm Bode - um 1840 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Portr�t Johann Anton Andr�., Emanuel Scheurmann - 1825 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Portr�t Johann Anton Andr�., Georg Oswald May - um 1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Portr�t Johann Anton Andr�., um 1830 (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn von Johann André
  • Besuch der lat. Schule in Offenbach
  • Instrumentalunterricht bei F. Fränzl, später bei I. Fränzl
  • 1796 Studium in Jena, aber bereits 1798 Rückkehr nach Offenbach u. 1799 Übernahme des Musikverlages
  • seit 1801 mit Marie Julienne Hegar (1782–1842) verheiratet
  • lernte während ausgedehnter Deutschlandreise die Lithographie kennen und engagierte Senefelder u. Gleissner
  • musiktheoretische Schriften, u.a. Lehrbuch der Tonsetzkunst; musikalisches Schaffen in der Tradition von Haydn und Mozart
  • Erfinder der Buchstabenkennzeichnung der einzelnen Abschnitte bei Partiturausgaben
  • 1813 Ernennung zum Hofrat

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.