Caroline von Weber: Quittung für Giacomo Meyerbeer in Berlin
Dresden, Dienstag, 15. Februar 1842

Ich bekenne hiedurch tausend Thaler preuss. Cour. von Herrn HofKapellmeister Meyerbeer, als Vorschuß auf den Ertrag einer von ihm aus hinterlassenen Fragmenten meines seeligen Gemahls zu ergänzenden und theils neu zu componirenden Oper, die Pinto’s genannt, empfangen zu haben wobei es zugleich unter uns ausgemacht ist, daß dieselben unter keiner Bedingung auf andere Weise als aus dem besagten dereinstigen Ertrage zurückzuerstatten sind.


Carolina von Weber

Wenn ich, meine theuren Söhne, gegen euren Wunsch, und Willen dies gütige Darlehn; des Treusten Freundes eures | guten verstorbenen Vaters annahm, so geschah es einzig um seinen innig ausgesprochenen Wunsche genüge zu leisten, da sein edles Herz sich verpflichtet glaubte, indem die Vollendung der Oper sich verzögerte, dies Darlehn, als Mittel zur Vollendung eurer Ausbildung, in meine Hände legen zu müßen -.

Nur die Uiberzeugung, durch Annahme dieses Vorschußes, den Theuren Freund zu beruhigen konnte mich vermögen gegen euren Wunsch zu handlen. leßt Ihr diese Zeilen einst, wenn ich nicht mehr bin, dann werdet ihr das schönste Erbtheil, was euer guter Vater euch erwerben konnte, in der Theilnahme edler Menschen finden, und der Mutter Segen wird euch, ihr guten Kinder, durch’s Leben geleiten.

Apparat

Zusammenfassung

Quittung über 1000 Taler und Erklärung an ihre Söhne, weshalb sie das Geld zu ihren Gunsten gegen ihren Willen angenommen habe

Incipit

"Ich bekenne hiedurch tausend Thaler preuss: Cour: …"

Generalvermerk

Entstehung

15. Februar 1842

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
Signatur: N. Mus. Nachl. 97, W/59

Quellenbeschreibung

  • 2 Bl. (3 b. S.)
  • Quittung von der Hand Minna Meyerbeers mit e. U. und Nachschrift von Caroline von Weber
  • Bl. 2, ursprünglich Deckblatt von Brief u. Quittung mit Aufschrift von Giacomo Meyerbeer: Der Brief und die Quittung über 1000 Rh
    der verwittweten Kapellmeisterin CMvonWeber

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.