Karl Graf von Brühl: Zahlungsanweisung für Carl Maria von Weber
Berlin, Montag, 18. Juni 1821

Die Haupt Casse der Königlichen Schauspiele wird hierdurch angewiesen, an den Königlich Sächsischen Hofkapellmeister Herrn Carl Maria von Weber, die zweite Hälfte des Honorars der Oper: Der Freischütz, so wie das ganze Honorar für die Composition des Schauspiels: Preciosa, mit in Summa

- Neunzig Stück Friedrichsd’or -

gegen Quittung auszuzahlen.      Berlin den 18ten Juny 1821.

General Intendant der Königlichen Schauspiele.Brühl

Oben benannte Summe von Neunzig Stük Friedrichsd’or aus der HauptCasse der Königl. Schauspiele erhalten zu haben, bezeuge hiemit quittirend. Berlin d: 19t
Juny 1821
Carl Maria von Weber
Königl: Sächs: Kapellmst:

90 St: frd. s 19 " " 521.6
abgemacht
Gebr Arons
Berlin d 19t Juny
21

Apparat

Zusammenfassung

Zahlungsanweisung über 2. Hälfte des Freischütz-Honorars und Preciosa-Honorar mit Empfangsvermerk Webers und Quittierung der Bank

Incipit

Die Haupt Casse der Königlichen Schauspiele

Generalvermerk

Entstehung

18. Juni 1821

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Verbleib unbekannt

Weitere Textquellen
  • Faks. in: Julius Kapp (Hg.), 200 Jahre Staatsoper im Bild, Berlin 1942, S. 36

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.