Dotzauer, Justus Johann Friedrich

Dotzauer, Justus Johann Friedrich

Bildquelle

Hans-Joachim Nösselt, Das Gewandhausorchester, Leipzig 1943

Basisdaten

  1. 20. Juni 1783 in Häselrieth bei Hildburghausen
  2. 6. März 1860 in Dresden
  3. Violoncellist, Komponist, Musiklehrer
  4. Meiningen, Leipzig, Dresden

Ikonographie

Dotzauer, Justus Johann Friedrich
Friedrich Dotzauer, Lithographie von Josef Kriehuber (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Enkel des Orgelbauers Johann Christian Dotzauer (1696–1778); Sohn des Pfarrers von Häselrieth Justus Johann Georg Dotzauer (1737–1816) und seiner Frau Elisabetha Margaretha, geb. Großmann (1755–1845)
  • Pfarrer Dotzauer erhielt mit seiner Familie am 6. Juli 1797 Hildburghäuser Bürgerrecht; vgl. Manual über die in hiesiger Herzog: Residenz-Stadt Hildburghaußen, aufgenommenen Bürger. angefangen in Mense January. 1798. aufs Rathaus [Verzeichnis der Neubürger ab 1788], Kreisarchiv Hildburghausen, 24/817, Bl. 10r
  • Musikerlaufbahn
  • 1801–05: Mitglied der Coburger Hofkapelle
  • ab 1805 Mitglied des Gewandhausorchester Leipzig und Mitbegründer des Gewandhausquartetts
  • ab Januar 1811 Mitglied der Hofkapelle Dresden
  • im selben Jahr Gründung einer „Quartett-Academie“ in Dresden
  • 1821: 1. Solo-Cellist. ebd.
  • gleichzeitig Lehrauftrag am Konservatorium
  • 1850: Pensionierung; er hinterließ zahlreiche Kompositionen für sein Instrument, Kammerbesetzungen und Lehrwerke.

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.