Hardenberg, Karl August Fürst von

Basisdaten

  1. 31. Mai 1750 in Essenrode
  2. 26. November 1822 in Genua
  3. Minister, Politiker
  4. Braunschweig, Ansbach-Bayreuth, Berlin

Ikonographie

Karl August von Hardenberg (Quelle: Wikimedia)
Karl August von Hardenberg, Marmorbüste von Johann Gottfried Schadow (Quelle: Wikimedia)
Karl August von Hardenberg, Gemälde von Friedrich Wilhelm von Schadow, vor 1812 (Quelle: Wikimedia)
Schloss Neuhardenberg um 1860 (Quelle: Wikimedia)
Grab an der Schinkelkirche (Quelle: Wikimedia)
Hardenberg auf einer Briefmarke der Deutschen Bundespost Berlin von 1972 (Quelle: Wikimedia)
Hardenberg-Denkmal Berlin (Modell) (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des F�rsten Hardenberg, Ernst Ludwig Riepenhausen - 1801/1840 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Karl August Freiherr von Hardenberg, Daniel Berger - 1796 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Hardenberg, Ernst Ludwig Riepenhausen (zugeschrieben) - 1814/1840 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Hardenberg, 1817/1850 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Karl August F�rst von Hardenberg, Leonhard Heinrich Hessell - 1801/1810 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Karl August F�rst von Hardenberg, Anton Wachsmann - 1818/1832 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Karl August von Hardenberg, Ernst Ludwig Riepenhausen (zugeschrieben) - 1801/1833 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Karl August F�rst von Hardenberg, Johann Friedrich Bolt - 1811/1836 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Karl August F�rst von Hardenberg, Carl Hermann Pfeiffer (zugeschrieben) - 1811/1829 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Carl August Frhr. von Hardenberg, Leonhard Heinrich Hessell - 1814/1830 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Dargestellter: Karl August von Hardenberg Künstler: Friedrich Wilhelm Bollinger (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • ältester Sohn von Christian Ludwig von Hardenberg (1700–1781) und dessen Frau Anna Sophia Ehrengart, geb. von Bülow (1731–1809)
  • 1766 bis 1768 Jurastudium in Göttingen, anschließend in Leipzig
  • ab 1770 im hannoverschen Staatsdienst, 1773 Kammerrat
  • 1774 Heirat mit Gräfin Christiane Friederike Juliane von Reventlow (1759–1793), Scheidung 1788
  • ab 1781 Geheimer Rat in Braunschweig-Wolfenbüttel, 1787/88 Kammerpräsident (verlor den Posten aufgrund seiner Scheidung)
  • 1788 zweite Ehe mit Sophie von Lenthe, geb. von Hasberg (1757–1835), Scheidung 1800
  • ab 1790 mit der Regierung der (ab 1791/92 preußisch verwalteten) Markgraftümer Ansbach und Bayreuth betraut, 1792 preußischer Kabinettsminister
  • ab 1798 in Berlin
  • 1803/04 bis 1806 und nochmals 1807 preußischer Außenminister
  • 1807 dritte Ehe mit der Sängerin Charlotte Schönknecht (auch Schönemann, 1772–1854), von der er später (wegen seiner Affäre mit Friederike von Kimsky, 1792–1872) getrennt lebte
  • 1810 bis 1822 preußischer Staatskanzler
  • 3. Juni 1814 Erhebung in den Fürstenstand
  • bei dem Versuch Weber 1817 als Kapellmeister nach Berlin zu ziehen, Vermittler zwischen Graf Brühl und dem preußischen König

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.