Kaibel, Carl Ludwig

no portrait available

Bildquelle

Basisdaten

  1. 1783 in Mannheim
  2. 1864 in Mannheim
  3. Schauspieler, Sänger (Bass), Theaterautor
  4. Breslau, Mannheim, Kassel

Ikonographie

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Theaterdebüt 1801 in Wien, ging von dort nach Breslau
  • Debüt am Breslauer Theater am 25. Februar 1802, gab dort ernste und komische Rollen, u. a. Masetto sowie Titelrolle in Don Giovanni, Papageno (Zauberflöte), Guglielmo (Così fan tutte)
  • Gastspiel in Mannheim Juni 1805
  • ging 1808 vom Breslauer Theater ab, gab zum Abschied am 16. April 1808 ein Deklamatorium im Theater (vgl. Wöchentliche Theater-Nachrichten aus Breslau, Bd. 3, Nr. 40, S. 320 und Nr. 42, S. 330–332); danach Gastrollen in Berlin sowie im Mai in Frankfurt/Main
  • Debüt am Theater Mannheim 6. Juni 1808, dort bis August 1820
  • 1821 Anstellung am Hoftheater Kassel
  • Gastspiele in Mannheim (Juni 1821 und August 1823) und Breslau 1821
  • 1822–1824 am Hoftheater Hannover (sang u. a. am 13. März 1822 bei der dortigen EA den Ottokar im Freischütz)
  • im August 1824 Gastspiel in Elberfeld
  • im Sommer 1832 unter Direktor Franz Andreas Eisenhut in Baden-Baden sowie danach in Trier
  • 1834 ebenso unter Eisenhut in Trier, ging von dort nach Mannheim zurück (dort Regisseur)
  • 1835 am Theater Freiburg/Breisgau
  • 1843 vergebliche Bemühungen um die Theaterdirektion in Trier
  • 1845–1856 Schauspieler und Regisseur (ab 1851 Oberspielleiter des Schauspiels) in Kassel
  • starb in einer Nervenheilanstalt

Wikipedia

ADB

NDB

GND

Beacon Links

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.