Loewe, Carl

Zurück

Basisdaten

  1. Loewe, Johann Carl Gottfried
  2. 30. November 1796 in Löbejün
  3. 20. April 1869 in Kiel
  4. Komponist, Sänger
  5. Halle (Saale), Stettin, Kiel

Ikonographie

Carl Loewe (Quelle: Wikimedia)
Gedenktafel in Loewes Geburtsort Löbejün (Quelle: Wikimedia)
Denkmal vor der Jakobikirche in Stettin (nach 1945 zerstört) (Quelle: Wikimedia)
Gedenktafel in der Jakobikirche in Stettin (Quelle: Wikimedia)
Gedenkstein in St. Nikolai Kiel (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Loewe, Hanns Fechner - 1891/1900 (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Organisten Andreas Loewe (1747–1826) und dessen Frau Marie Eleonore, geb. Leopold (1752–1826)
  • erste musikalische Ausbildung durch den Vater, 1807 bis 1809 im Knabenchor in Köthen
  • 1809 bis 1817 Besuch der Franckeschen Stiftungen in Halle, 1817 bis 1820 Theologiestudium in Halle; musikalisch gefördert durch Türk (Kompositionsunterricht ab 1811) und Reichardt, im Konzertleben der Stadt aktiv; erhielt nach Türks Tod 1813 das Vikariat als Organist an der Marktkirche
  • 1819/20 Reisen u. a. zu Weber nach Dresden, Goethe und Hummel nach Jena/Weimar sowie Zelter nach Berlin; unterstützte Weber bei der Vorbereitung und Durchführung seines Konzerts in Halle (31. Juli 1820), Weber empfahl Loewe offenbar dem Verleger Schlesinger, der nachfolgend u. a. dessen opp. 1–5, 7 und 8 publizierte
  • 1820 bis 1866 in Stettin als Kantor und Organist an St. Jakobi, Ausbilder am Lehrerseminar und ab Februar 1821 städtischer Musikdirektor
  • 7. September 1821 Heirat mit Julie von Jakob (1796–1823)
  • 1825 Heirat mit Auguste (Emilia Laura) Lange (1806–1895)
  • verbrachte die letzten Lebensjahre bei seiner ältesten Tochter Julie von Bothwell (1826–1920) in Kiel

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.