Righini, Vincenzo

Basisdaten

  1. 22. Januar 1756 in Bologna
  2. 19. August 1812 in Bologna
  3. Sänger, Komponist, Dirigent, Gesangspädagoge
  4. Florenz, Rom, Prag, Wien, Mainz, Berlin

Ikonographie

Vincenzo Righini (Quelle: Wikimedia)
Maria und Salvatore Viganò in der Oper Il trionfo d’Arianna (Berlin, Januar 1796) (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Vincenzo Righini, Bollinger, Friedrich Wilhelm - 1803 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Vincenzo Righini, Heckel, Christoph Ferdinand - 1826 (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Schüler von Padre Martini (Komposition) und A. Bernacchi (Gesang)
  • als Sänger bezeugt u. a. in Florenz (1769), Rom (1770), Prag (unter Impresario Giuseppe Bustelli, für den er auch Opern komponierte)
  • ab 1777 in Wien als Gesangslehrer und Komponist ansässig, zu seinen Schülerinnen zählten u. a. Maria Theresia Paradis, Josepha Weber/Hofer und Genovefa Brenner/von Weber (1785 deren Trauzeuge), vertrat 1787 Salieri als Hofkapellmeister (während dessen Paris-Aufenthalt)
  • 1787–1792 war er Hofkapellmeister in Mainz, heiratete dort am 23. Juli 1788 die Sängerin Maria Anna Lehritter (geb. 1762, in Mainz angestellt seit 1784, Halbschwester von Franz Xaver Sterkel)
  • 1793 als Hofkapellmeister in Berlin engagiert, vorrangig als musikalischer Leiter von Aufführungen der italienischen Hofoper sowie (bis 1798) der Opera-buffa-Truppe tätig (nach der Umstrukturierung der Hoftheater 1811 nur noch selten eingesetzt)
  • 1794 heiratete er die Sängerin Henriette Kneisel; die Ehe wurde 1800 geschieden
  • sein negatives Votum bezüglich der Silvana führte 1811 dazu, dass das Werk zunächst zurückgestellt wurde (erst 1812 nach Proben unter Webers eigener Leitung kam es zur Erstaufführung in Berlin)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.