Schubert, Franz

Basisdaten

  1. Schubert, Franz Peter
  2. 31. Januar 1797 in Lichtenthal-Himmelpfortgrund bei Wien
  3. 19. November 1828 in Wien
  4. Komponist, Musiker
  5. Wien

Ikonographie

Franz Schubert(Porträt von Wilhelm August Rieder, 1875, nach einer Aquarellvorlage von 1825) (Quelle: Wikimedia)
Franz Schubert(Porträt von Wilhelm August Rieder, 1875, nach einer Aquarellvorlage von 1825) (Quelle: Wikimedia)
Schuberts Brille (Quelle: Wikimedia)
Geburtshaus am Himmelpfortgrund, heute Nußdorfer Straße 54 (Quelle: Wikimedia)
Ab 1801 wohnte Familie Schubert in der Säulengasse 3 in der Vorstadt Himmelpfortgrund (Quelle: Wikimedia)
In der Lichtentaler Pfarrkirche wurde Schubert getauft (Quelle: Wikimedia)
Der junge Schubert (Josef Abel) (Quelle: Wikimedia)
Schubertiade, bekannt unter dem Titel Ein Schubert-Abend bei Joseph von Spaun, mit Franz Schubert am Klavier (Sepia-Zeichnung von Moritz von Schwind, 1868, Wien Museum, Wien) (Quelle: Wikimedia)
Schubert und Kupelwieser in der Unsinnsgesellschaft (Quelle: Wikimedia)
Landsitz der Familie Esterházy in Zselíz (Quelle: Wikimedia)
Franz Schubert im Freundeskreis, Zeichnung von Ferdinand Georg Waldmüller, Albertina Wien.[6] (Quelle: Wikimedia)
Gedenktafel am Göttweiger Hof in der Spiegelgasse (Quelle: Wikimedia)
Schubert am 10. Juli 1821, Porträtzeichnung von Leopold Kupelwieser (Quelle: Wikimedia)
Franz Schubert am Klavier, Aquarell von Leopold Kupelwieser (Der Sündenfall, 1821, Wien Museum, Wien).[7] (Quelle: Wikimedia)
Franz Schubert im Mai 1825,Aquarell von Wilhelm August Rieder,unten signiert von Rieder und Schubert (Quelle: Wikimedia)
Franz Schuberts Gesichtsmaske. Es ist umstritten, ob es sich um eine Totenmaske oder eine Lebendmaske handelt.[19] (Quelle: Wikimedia)
Franz Schubert, gemalt um 1827 von Anton Depauly[21] (Quelle: Wikimedia)
1888 errichtetes Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof, Entwurf: Theophil Hansen (Quelle: Wikimedia)
Karikatur, um 1825, Text: „Michael Vogl und Franz Schubert ziehen aus zu Kampf und Sieg“ (Quelle: Wikimedia)
Schubert-Denkmal im Wiener Stadtpark (Quelle: Wikimedia)
Schubertbrunnen im Wiener Bezirk Alsergrund (Quelle: Wikimedia)
Erlkönig, einfachere Version ohne Triolen in der rechten Hand (Quelle: Wikimedia)
Franz Schubert, Lithografie von C. Helfert nach Josef Kriehuber (postum) (Quelle: Wikimedia)
Autograph des Oktetts F-Dur D 803 (Quelle: Wikimedia)
Klaviertrio Es-Dur op. 100 (D 929), 2. Satz (Autograph) (Quelle: Wikimedia)
Deutsch-Verzeichnis 1951 (Quelle: Wikimedia)
Die Feier von Franz Schuberts 100. Geburtstag im Himmel, Schattenbild von Otto Böhler (Quelle: Wikimedia)
Bildnis Franz (Peter) Schubert, Holle, L. -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Schubert, Franz,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Schubert, Franz,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

Keine biographischen Angaben gefunden

Kurzbiographie aus einem der folgenden Gründe nicht vorhanden:

  • Daten werden erst zu einem späteren Zeitpunkt ergänzt
  • Die Recherchen der WeGA waren bislang erfolglos
  • Es handelt sich um eine allgemein bekannte Person, die bereits ausreichend an anderer Stelle erschlossen ist, vgl. etwa den Wikipedia-Link

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.