Tieck, Ludwig

Basisdaten

  1. Tieck, Johann Ludwig
  2. Färber, Gottlieb; Leberecht (Lebrecht), Peter Pseudonyme
  3. 31. Mai 1773 in Berlin
  4. 28. April 1853 in Berlin
  5. Schriftsteller, Hofrat, Dramaturg
  6. Berlin, Halle/Saale, Göttingen, Jena, Dresden

Ikonographie

Göttinger Gedenktafel für den Studenten Ludwig Tieck (Quelle: Wikimedia)
Friedrich Tieck: Ludwig Tieck und seine Schwester Sophie, Marmorrelief, 1796 (Quelle: Wikimedia)
Gedenktafel in Dresden (Quelle: Wikimedia)
Gemälde von Carl Christian Vogel von Vogelstein auf einer Berliner Sonderbriefmarke von 1973 (Quelle: Wikimedia)
Der gichtleidende Tieck verbeugt sich vor dem preußischen König. Karikatur aus Ungern-Sternbergs satirischem Roman Tutu (1848) (Quelle: Wikimedia)
Grab auf dem Dreifaltigkeitskirchhof II in Berlin-Kreuzberg (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Ludwig Tieck, Sichling, Lazarus Gottlieb - 1827/1863 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des L. Tieck, Ernst Ludwig Riepenhausen (zugeschrieben) - 1811/1840 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des L. Tieck, Gustav Adolph Ludwig Zumpe - 1826/1854 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Ludwig Tieck, E. P nicke - um 1830 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Gruppenbildnis des Franz Kr�ger, des Karl Begas, des Karl Wilhelm Wach, des Carl Friedrich Wichmann, des Johann Gottfried Schadow, des Ludwig Wichmann, des Christian Rauch, des Karl Friedrich Schinkel und des Ludwig Tieck, Johann Sprick - 1833/1834 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis (Johann) Ludwig Tieck, Bollinger, Friedrich Wilhelm -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis (Johann) Ludwig Tieck,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis (Johann) Ludwig Tieck, E. P nicke -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis (Johann) Ludwig Tieck, Gustav Adolph Ludwig Zumpe -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des L. Tieck, Gustav Adolph Ludwig Zumpe - 1808/1854 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Dargestellter: Ludwig Tieck Künstler: L. Deymary (Quelle: Trierer Porträtdatenbank)

Biographische Informationen aus der WeGA

Lebte von 1819–1841 in Dresden, seit 1825 als Hofrat und Dramaturg des Hoftheaters.

Wikipedia

ADB

NDB

GND

Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.