Carl Vietsch an Carl Maria von Weber
Carlsruhe, Donnerstag, 29. September 1808

Mein Verehrungswürdiger
Herr und Freund!

Recht lange habe ich keine Zeile von Ihnen erhalten und Sie wißen doch daß mir jede Nachricht von Ihrem Wohlseyn, von Ihrem Glücke und Ihrer Zufriedenheit sehr willkommen ist und von Herzen erfreut. Daß Sie gesund und zufrieden sind hat mir H: Dautreveaux gesagt und ich habe dies mit wahrer Theilnahme vernommen. Was macht Ihr alter braver H. Vater? – auch diesem bitte mein 100 faches Compl. zu machen und jeder Freund und Freundinnen | hier in Carlsruhe wären alle wohl.

Nun mein bester Herr Baron ersuche ich Sie beifolgendes Schreiben à cachet vol.zu lesen und so dann unserem gnädigsten Herrn gefälligst zu übergeben und die Sache aus der Ansicht zu nehmen, wie sie ist, und nach Ihrer rechtlichen DenkungsArt zu handeln und zu urtheilen. Welche Schüchternheit fühlt man Pferde zu handeln oder in Beschlag zu nehmen wenn kein Geld in der Tasche ist und wenn man auch die Pferde bis zu einem gewißen Termin in Beschlag zu nehmen das Glücke hat und dieser Termin nicht eingehalten werden kan, wer trägt den Schaden, die | Verantwortung? Sie fühlen gewiß das Unangenehme der Sache – der gute Herzog verliert obendrein u. selbst der Verkäufer ist entre deux gesezt – will er es abwarten – und ein andrer Liebhaber mit Geld in der Tasche kommt und will kaufen. – A..fade leidet der Herzog in doppelter Hinsicht.

Nun noch eines mein theuerster Freund. wegen der Ringe Ihres Hn. Vaters beim Loeserheuthat Letzterer seine rectificirte Rechnung eingegeben u. H: v. Wollzogen der ein Geschäft mit dem Israelitten hat, will die Ringe annehmen – sie verkaufen und kommt mehr dafür heraus, Ihnen | das Surplus, geben – auch möchten Sie bestimmen: wer dabei sein soll? Ich fürchte Sie bekommen bei den Geld knappen Zeiten wenig dafür!

Bis hierhin habe ich aus Freundschaft und nach dem Wunsche Ihres Hn: Vaters den Juden abgehalten die schönen Ringe zu verkaufen, indeßen wird es mir nun länger nicht möglich seyn, da er sie nun H: von Wollzogen auf seine Schuld angiebt. Doch es ist nun in Ihren Händen u. Ihrer Entscheidung überlaßen. Mit redlicher Hochschätzung bin ich stets Ihr
ganz ergebenster
Diener Carl Vietsch.

Apparat

Zusammenfassung

grüßt von mehreren Bekannten aus Carlruh; über die Mißlichkeiten bei dem Pferdehandel des Herzogs (legt hierzu Brief bei); über den Verkauf von Ringen Franz Antons;

Incipit

Recht lange habe ich keine Zeile von Ihnen erhalten

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Stuttgart (D), Landesarchiv Baden-Württemberg - Hauptstaatsarchiv (D-Shsa)
Signatur: Prozeßakte Weber G 246, Bü 5, Fasz. 6

Quellenbeschreibung

  • 1 DBl. (4 b. S. o. Adr.)

Überlieferung

  • Liegt in "Bey dem Verhör mit dem v. Weber zu benützende Papiere" (Stuttgarter Prozessakten)

Textkonstitution

  • "vol.": Unsichere Lesung.
  • "A..fade": Unsichere Lesung.
  • "heut": Unsichere Lesung.
  • "Surplus": Unsichere Lesung.

Einzelstellenerläuterung

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.