Carl Maria von Weber: Quittung für Intendanz München
München, Donnerstag, 25. Juli 1811

Der Endesgenannte hat zur Königl: Hofmusick-Intendanz drey Symphonien Concertantes abgeliefert als 1 von Bleyel 1 von Kreuzer und 1 von Berger junior, so dann den Betrag mit Zwölf Gulden richtig erhalten

Carl Marie von Weber

Die gegen vorstehende Quittung bezahlten zwölf gulden sind hiemit bey der Königl. hofmusik Intendance in Rechnung nachzuweißen
München den 26t July 1811Cl. G. v. Törring Seefeld mpr

Apparat

Zusammenfassung

Quittung für von Weber verkaufte Manuskripte von Werken Pleyels, Kreutzers und Bergers

Incipit

Der Endesunterzeichnete hat zur Königl: Hofmusick-Intendanz

Generalvermerk

dazugehöriger Rechnungsbucheintrag in D-Mhsa, Rechnungskammer, 2064, S. 44

Entstehung

25. Juli 1811

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  1. München (D), Bayerisches Hauptstaatsarchiv (D-Mhsa)
    Signatur: Hofamtsregistratur II (Rechnungsarchiv), Fasc. 159, Beleg 1232

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (1 b.S.)
    • Akten-Abschrift?

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Münster, Robert: "Zu Carl Maria von Webers Münchener Aufenthalt 1811" in: Musik. Edition. Interpretation. Gedenkschrift Günther Henle. München 1980, S. 371.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.