Visitenkarte Webers

[Echtheitsbestätigung:]

Von Dr Heimerdinger erhalten. Die Handschrift von Carl Maria von Weber ist ächt. Sie stimmt ganz mit dem Brief vom 24. Juli 1816 überein.
Stuttgart 16. März 1868Ludwig Dill

Visitenkarte mit autographem Namenszug:

Charles Marie de Weber
p:[our] f:[aire] v:[isite]

Apparat

Zusammenfassung

Visitenkarte mit autographem Namenszug in französischer Fassung, mit Echtheitsbestätigung des Vorbesitzers Ludwig Dill (1848–1940), der die Schrift mit einem Weber-Brief vergleicht, der vermutlich in seinem oder Heimderdingers Besitz war

Entstehung

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  1. Leipzig (D), Stadtgeschichtliches Museum, Bibliothek (D-LEsm)
    Signatur: A/5021/2005

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (Visitenkarte wurde auf ein größeres Blatt aufgeklebt)

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.