Carl Maria von Weber an Caroline Brandt in Prag
Berlin, Dienstag, 9. Juli 1816 (Folge 1, Nr. 10)

An

Mademoiselle

Carolina Brandt

Mitglied des Ständischen

Theaters

zu

Prag.

bey dem H: Post Offizienten

Schwarz, auf dem Juden-

Tandelmarkt wohnhaft.

Nur ein paar Worte sollen dir sagen geliebte Lina, daß ich Heute um 4 Uhr Nachmittag absegle, und Morgen Abend in Leipzig hoffe, endlich einmal wieder die geliebten Schriftzüge meiner guten Pote zu sehen, wornach ich eine unbeschreibliche Sehnsucht habe.      Es hat sich zufällig so gemacht daß der alte Papa Beer mit mir reißt, welches recht angenehm ist. Uebrigens ist mir eine Ueberraschung fehl geschlagen, ich hatte den König um den Titel als Kammer Compositeur durch den Graf Brühl gebeten, und die Antwort des Königs war so, daß ich nicht glauben konnte eine abschlägige Resolution zu bekommen. und doch ist es soT.      In Gottes Namen! Wer weiß wozu es gut ist, denn er hat sich [d]abey geäußert, daß er gern etwas für mich zu thun wünsche, und man ihm andere Vorschläge meinetwegen machen möge.      Ich hatte mir das so hübsch ausgedacht, dich mit meiner neuen Adreße zu überraschen, und – - Die schöne verlohrne Zeit ist mir der ärgste Verlust, da ich offenbar 10 bis 12 Tage hier ganz unnüz, in der häßlichsten Spanung wenn man auf etwas wartet, zugebracht habe.      Betrübe dich nicht über diese Kleinigkeit mein geliebter Muks, ich muste es dir aber doch jezt schreiben, da du ohnedieß dir schon genug das Köpfchen wirst zerbrochen haben, warum ich so lange ohne dir die Ursache anzugeben hier verweilt bin. Sonnabend hoffe ich in Karlsbad zu sein, und nachdem ich mich 6 – 7 Monate da aufgehalten habe, werd ich nach Prag zu [meinem] geliebten Mukkel eilen, doch darüber im nächsten Briefe ein mehreres.

ich küße dich Millionen mal meine theure geliebte Lina, sey heiter und brav, und behalte lieb, deinen dich gewiß unendlich liebenden treuen Carl.

Apparat

Zusammenfassung

teilt mit, dass er heute zusammen mit Jacob H. Beer abreisen werde; gibt seiner Enttäuschung Ausdruck über die Ablehnung eines Gesuchs an Friedrich Wilhelm III., den Titel eines Kammerkompositeurs führen zu dürfen; ärgere sich, seine Zeit in Berlin unnütz vertan zu haben; hofft Sonnabend in Karlsbad zu sein

Incipit

Nur ein paar Worte sollen dir sagen geliebte Lina

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  1. Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Mus.ep. Weber, C. M. v. 246

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b.S. einschl.Adr.)
    • stark beschnitten, vermutlich Textverluste: Datum, Briefnummer; am unteren Blattrand Testat von Caroline von Weber: Ich bescheinige daß dies meines Gatten Handschrift ist. Carolina v Weber / Dresden den 8 August 1844

    Provenienz

    • Sotheby (6. Dez. 1991), Nr. 240
    • L’Autographe, Genf, Kat. 3 (1983), Nr. 295
    • Christie’s (4. Nov. 1981), Nr. 194

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Weberstudien, Bd.1, S. 25f.

Textkonstitution

  • Resolution„Antwort“ durchgestrichen und ersetzt mit „Resolution“.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.