Freitag, 23. Februar 1821
Dresden

Zurück

d: 23t zum H: Geh: Rath. wegen Silvana. da ich fand
daß die Forderungen der Tänzer zu hoch wären*,
gab ich es selbst nicht zu.
Eau de lavande
ein Monstre Lina geschenkt
Brief an die Mutter abgesendet mit Wechsel.
LiederkreißT bei Haße. Trinkgelder, Chaisen pp
4 Uhr Litaney von Schuster.
Seitenumbruch

|
|
|16 gr
|6 gr
|
|18 gr
|
|

Apparat

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Dagmar Beck

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

Themenkommentare

    Einzelstellenerläuterung

    • „… der Tänzer zu hoch wären“Weber hatte in den Briefen vom 16. Januar an Brühl und vom 8. Februar an den Berliner Theatersekretär Teichmann angefragt, ob zwei Berliner Tänzerinnen in Dresden in den Rollen der Silvana (Wilhelmine Gemmel) und deren Spiegelbild gastieren wollten. An deren Gagenforderungen scheiterte die geplante Neuinszenierung der Oper in Dresden.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.