Samstag, 8. April 1815
Prag

Zurück

d: 8t an Vater Beer geschrieben und ihm einen Wechsel auf
H: Friedel geschikt.

für Friz ein Quartier gemiethet a 5 ƒ wöchentlich. Er zog ein.
um 9 Uhr SezProbe von der Wette. Visite beym Fürst Lobkowitz
und Gräfin Clam. lezterer die Lieder von Körner gebracht.
und mit dem Grafen wegen dereinstiger Anstellung
des H: Apitz gesprochen. – wird er dann noch eben
so gefällig pp bleiben?!!!

Mittag bey Lina mit Friz. Abends zum Erstemale
Die Wette von B: A: Weber. fiel ganz durch
obwohl es gut gieng.
dann noch zum Fürsten Lobkow:
gefahren und Musizirt.
um 1 Uhr nach Hause, Kutscher
Mad: Duschek überaschte mich mit dem Bildniß
meines theuren verewigten Freundes Vogler.

|
|16 xr
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|1 ƒ
|
|
|

Apparat

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Dagmar Beck

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

Textkonstitution

  • „m“unsichere Lesung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.