Sonntag, 1. September 1811
Zürich

Zurück

Der Erste September. Sonntag. Geschrieben an
H: Xavier Mayer in Lucern wegen meinem Concert

mit Nägeli Visiten gemacht bey* Mad: Thomann, die
in meinem Conc. singt, und H: Hachmeyer.
Mittag in
dem Raben gegeßen mit Sulzers aus Winterthur.

in Nägelis Gesangsbildungsl: studirt. Abends spazieren
mit Nägeli, viel über die neue M: Z: gesprochen, und vom
Verlegen; so wie davon die Rede ist, jammern gleich alle
und wollen nichts hören.
Abends zu Hause, den jungen
Ant: Schlichtegroll aus München getroffen, der sich sehr
freute mich zu sehen, weil man in München glaubt ich
säße auf dem A. ich überzeugte ihn natürlich vom Ge-
gentheile. Es ist mir unbegreifflich wer und wie solch
ein miserables Gerücht in Münch: ausgesprengt werden konnte
der TafelMusik. 3 Sch:

|
|5. xr
|
|
|1 ƒ23. xr
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|
|

Apparat

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Dagmar Beck

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
    Signatur: Mus. ms. autogr. theor. C. M. v. Weber WFN 1

Textkonstitution

  • „a“Unsichere Lesung.

Einzelstellenerläuterung

  • „… mit Nägeli Visiten gemacht bey“Überschrieben, ursprünglich Gedankenstrich.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.