Wild, Franz

Zurück

Basisdaten

  1. 31. Dezember 1791 in Niederhollabrunn/NÖ
  2. 1. Januar 1860 in Ober-Döbling
  3. Sänger (Tenor)
  4. Klosterneuburg, Eisenstadt, Wien, Darmstadt, Kassel

Ikonographie

Franz Wild, Lithographie von Josef Kriehuber, 1841 (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des Franz Wild, Conrad Loewer - 1834/1850 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Franz Wild, Kneisel, August -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Chorknabe im Stift Klosterneuburg, Sopranist der Wiener Hofmusikkapelle (ab 1804)
  • Chorist am Theater in der Josephstadt und am Theater in der Leopoldstadt in Wien
  • 1810 bis September 1811 erster Tenorist in der Hofkapelle des Fürsten Esterházy
  • ab 1811 sang er am Theater a. d. Wien, Februar 1814 bis Mai 1816 an der Hofoper in Wien
  • ab 17. Juni 1816 lt. Kurliste (S. 40, Nr. 473) mit seiner Frau, geb. Edle von Kirchstettern, als Kurgast in Karlsbad, wohnte dort im Haus Zum goldenen Becher auf der neuen Wiese
  • gastierte 1816 in Berlin und Hamburg; Caroline Brandt stand bei ihrem Berliner Gastpiel Oktober/November 1816 mehrmals mit Franz Wild gemeinsam auf der Bühne der Königlichen Schauspiele; weitere Konzerte bzw. Gastauftritte u. a. in Leipzig (Dezember 1816, Januar 1817), Berlin (Frebuar/März 1817), Frankfurt/Main (September 1817)
  • Oktober 1817 (nach Gastrollen im September) bis Januar 1825 am Theater Darmstadt engagiert, sang in der dortigen Erstaufführung des Freischütz (4. August 1822) den Max; von dort aus Gastauftritte u. a. in Frankfurt/Main (August/September 1817), München (1819), Wien (November/Dezember 1820)
  • 1825 bis 1830 erster Tenor am Hoftheater Kassel, sang in der dortigen Erstaufführung des Oberon den Hüon; von dort aus Gastauftritte u. a. in Frankfurt/Main (Juli/August 1825), Berlin (Mai bis Juli 1826), Wien (Juni/Juli 1829, Juni/Juli 1830), Darmstadt (September 1830)
  • November 1830 bis 1855 wieder an der Hofoper in Wien; Gastauftritte u. a. in München (1835, 1842, 1843), Leipzig (November 1835, November 1840)

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.