Hinrichsen, Henri

Basisdaten

  1. 5. Februar 1868 in Hamburg
  2. 17. September 1942 in KZ Auschwitz
  3. Musikverleger
  4. Leipzig

Ikonographie

Henri Hinrichsen (um 1928) (Quelle: Wikimedia)
„Stolpersteine“ für die Familie Hinrichsen vor der Musikbibliothek Peters in Leipzig (Quelle: Wikimedia)
Wohn- und Geschäftshaus von Henri Hinrichsen und dem Musikverlag C. F. Peters (Quelle: Wikimedia)
Restitutionsstein für Dr. Henri Hinrichsen und Angehörige auf dem Südfriedhof in Leipzig (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

Neffe von Max Abraham; ab 1894 Teilhaber am Peters-Verlag Leipzig

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.