Kalliwoda, Johann Wenzel

Basisdaten

  1. 21. Februar 1801 in Prag
  2. 3. Dezember 1866 in Karlsruhe
  3. Violinist, Kapellmeister, Komponist
  4. Prag, Donaueschingen

Ikonographie

Johann Wenzel Kalliwoda (von Gustav Schlick) (Quelle: Wikimedia)
Denkmal enthüllt am 3. August 1902, errichtet von Max Egon, Fürst zu Fürstenberg (1863–1941), Standort: Donaueschingen im Fürstlich Fürstenbergischen Park. (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Kutschers Anton Kaliwoda und dessen Frau Theresia, geb. Pol
  • 1811 bis 1816 musikalische Ausbildung (Violine, Musiktheorie) am Prager Konservatorium
  • 1816 bis 1821 Geiger im Orchester des Prager Ständetheaters
  • 1822 Konzertreise u. a. nach Linz, München, Leipzig, Karlsruhe, in die Niederlande und die Schweiz
  • 15. Oktober 1822 in Prag Heirat mit Therese Brunetti d. J.
  • 1823 bis zum Tod Hofkapellmeister in Donaueschingen
  • komponierte die Weber unterschobene „Ouverture zur Ernte-Kantate“ sowie 21 Ergänzungstakte anstelle des im Autograph fehlenden Teils der Festa teatrale L’Accoglienza

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.