Dussek, Johann Ladislaus

Basisdaten

  1. Dusík, Jan Ladislav; Dussek, Jean Louis Weitere Namen
  2. 12. Februar 1760 in Tschaslau (Böhmen)
  3. 20. März 1812 in Saint-Germain-en-Laye bei Paris
  4. Pianist, Komponist
  5. Prag, Hamburg, Litauen, Paris, London, Berlin

Ikonographie

Johann Ladislaus Dussek auf einem Kupferstich von Wilhelm Arndt, ca. 1800 (Quelle: Wikimedia)
Carl Philipp Emanuel Bach (Quelle: Wikimedia)
Henri-Pierre Danloux: Johann Ladislaus Dussek am Klavier (1795) (Quelle: Wikimedia)
Prinz Louis Ferdinand von Preußen, Porträt von Jean-Laurent Mosnier, 1799 (Quelle: Wikimedia)
Johann Ladislaus Dussek, um 1810. (Quelle: Wikimedia)
Deckblatt der Sonate fis-Moll Elégie harmonique von Dussek (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des J. L. Dussek, Riedel, Karl Traugott - 1804 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Dussek, Ernst Ludwig Riepenhausen (zugeschrieben) - 1791/1840 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Dussek, Ernst Ludwig Riepenhausen - 1791/1840 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des J. L. Dussek, Wilhelm Arndt - 1785/1813 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des J. L. Dussek, Riedel, Karl Traugott - 1804 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Dussek, Edme Quenedey - 1801/1830 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des J. L. Dussek, Jean Godefroy (ungesichert) - 1801/1839 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Johann Ludwig (Ladislav) Dussek, Bland, J. - 1793 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Johann Ludwig (Ladislav) Dussek, Ernst Ludwig Riepenhausen -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Dussek, Johann Ladislaus, Edme Quenedey - 1801/1830 (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

Böhmischer Pianist und Komponist, Klavier- und Glasharmonikavirtuose.

Wikipedia

ADB

NDB

GND

Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.