Wolf, Friedrich August

Zurück

Basisdaten

  1. 15. Februar 1759 in Hainrode
  2. 8. August 1824 in Marseille
  3. Altphilologe, Altertumswissenschaftler
  4. Halle, Berlin

Ikonographie

Friedrich August Wolf (Quelle: Wikimedia)
Friedrich August Wolf, Porträt von Johann Wolf, 1823 (Quelle: Wikimedia)
Medaille Friedrich August Wolf 1840 (Quelle: Wikimedia)
Doppelbildnis des Heinrich Iohann Otto Koenig und des Friedrich August Wolf, unbekannter K nstler - 1783/1784 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des F. A. Wolf, nach 1790 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Fr. Aug. Wolf, Daniel Beyel - 1783/1823 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des F. A. Wolf, Ernst Ludwig Riepenhausen - 1821/1840 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Fried. Avgvst Wolf, 1783/1784 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Friedrich August Wolf, Carl Ernst Bohn - 1792 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Friedrich August Wolf,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Friedrich August Wolf,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Friedrich August Wolf, Ernst Ludwig Riepenhausen -  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Friedrich August Wolf, Carl Ernst Bohn - 1792 (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

1782 Rektor der Stadtschule in Osterode, danach 1783 Professor für Philosophie und Pädagogik in Halle und ab 1784 auch der Eloquenz; 1787 Begründer des philologischen Seminars; 1805 Geheimer Rat; 1807 Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Berlin; 1810 Direktor der Wissenschaftlichen Deputation für die Sektion des öffentlichen Unterrichts im Ministerium und Professor für klassische Philologie; 1812 Ehrenmitglied der Akademie der Wissenschaften in Berlin; seit 1819 auswärtiges Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres.

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.