Dobler, Alois

Dobler, Alois

Bildquelle

Wolfgang Saure: Die Geschichte der Frankfurter Oper von 1792 bis 1880, Diss. Köln 1958

Basisdaten

  1. Dobler, Josef Alois Weitere Namen
  2. 7. November 1796 (andere Angaben: 17. November 1796) in Gebrazhofen, Oberamt Leutkirch
  3. 6. September 1841 in Stuttgart
  4. Sänger (Bass-Bariton)
  5. Wien, Linz, Frankfurt am Main, Stuttgart

Ikonographie

Dobler, Alois
Dobler, Josef Alois,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn eines Lehrers, bis 1813 als Knabe Chorschüler im Domstift Konstanz, danach Wechsel nach Ellwangen zum Theologiestudium
  • Flucht vor dem Eintritt ins Priesterseminar nach Wien, dort Unterricht bei Joseph Weigl
  • ab 1814 Chorist am Wiener Hoftheater
  • seit 1816 Engagement als erster Bassist am Theater Linz, heiratete dort 1819 die Sängerin Marie Becker (gest. 1834 in Stuttgart).
  • nach Gastspielen am Theater Frankfurt/Main (Juni/Juli 1820) engagiert für erste Basspartien (Ehefrau debütierte im Oktober 1820), dort bis 1834, sang in den Erstaufführungen des Freischütz am 31. März 1822 und der Euryanthe am 8. März 1824 Caspar bzw. Lysiart; von Frankfurt aus Gastauftritte in Mainz (17. Mai 1827 als Caspar), Wiesbaden (August 1830)
  • Gastspiel mit der deutschen Operntruppe von Joseph Derossi in London 1833 (sang u. a. am 15./20. Mai im Drury Lane Theatre den Caspar im Freischütz sowie am 29. Juni und 1./3. Juli im Coventgarden Theatre den Lysiart in Euryanthe)
  • 1834 bis zu seinem Tod am Hoftheater Stuttgart

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.