Franz Weber an Friedrich Wilhelm Jähns in Berlin
London, Dienstag, 1. Juli 1884

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

9 Hunter Street

Brunswick Sq.

Lieber geehrter Herr Professor,

Weber und kein Ende“! werden Sie wohl bald ausrufen, wenn sich meine Briefe in solch bedenklicher, zudringlicher Weise anhäufen werden, wie es den Anschein hat. Heute komme ich noch dazu mit einer Bitte an Sie, den Vielgeplagten, Leidenden und doch, wie ich hoffe, Nachsichtigen. Ein englischer Freund von mir (Musiker) möchte nämlich gerne der auf den 28ten Sept. d. J. festgesetzten Enthüllungsfeier des Bach -Standbildes beiwohnen. Es handelt sich darum den Namen des betreffenden Vertreters der Sache, respektive des Fest-Committees, in Eisenach zu ermitteln an welchen sich mein Freund, als Vertreter eines englischen Musik Blattes, wenden könnte um eine Karte für das Fest und sonstige Details zu erlangen. Wissen Sie mir hierbei zu rathen? Vielleicht könnten Sie, ohne viel Mühe, durch Prof. Spitta das Gewünschte erfahren. Ich möchte gerne meinem Freunde den Gefallen thun.

Für heute nichts weiter. Bitte entschuldigen Sie daß ich Ihren Bleistift in dieser Sache in Anspruch nehmen will. Ihr stets Ergebener
F.Weber

Doch noch Etwas. — [Notenbeispiel: Notenzitat: „Herz, mein Herz, warum so traurig?“]

Wer ist der Componist dieses Liedes:

Apparat

Zusammenfassung

fragt für einen englischen Freund, der an den Enthüllungsfeierlichkeiten des Bach-Denkmals in Leipzig teilnehmen möchte, an wen er sich wenden könnte deswegen. Sodann schreibt er ein Notenincipit Herz mein Herz, warum so traurig? und fragt J. nach dem Komponisten. J. notiert am unteren Rande Bl. 2r: Pfarrer Fr. Glück...

Incipit

'Weber und kein Ende!' werden Sie wohl bald ausrufen

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  1. Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Weberiana Cl. X, Nr. 670

    Quellenbeschreibung

    • 1 Dbl. (3 b. S. ohne Adr.)
    • am unteren Rand Bl. 2r von Jähns (Blei)
    • „Pfarrer Fr. Glück, erschien 1814 b. Breitk. u. Härtel in dessen 8 Liedern pag. 4, auch in Erk’s Volksliedern Bd I. Heft 6 pag. 41. Siehe mehr meinen Weber pag 450. No 116. Am linken oberen Rand Bl.1r Briefnumerierung (Rötel) von Jähns
    • 20.

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.