Soden, Julius von

Zurück
Bildnis des Soden, K fner, Abraham Wolfgang - 1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Bildquelle

Digitaler Portraitindex
http://www.portraitindex.de/documents/obj/33208572

Basisdaten

  1. Soden auf Sassanfahrt, Friedrich Julius Heinrich Graf von
  2. 4. Dezember 1754 in Ansbach
  3. 13. Juli 1831 in Nürnberg
  4. Jurist, Politiker, Schriftsteller, Theaterleiter
  5. Sassanfahrt, Bamberg, Würzburg, Erlangen, Nürnberg

Ikonographie

Bildnis des Soden, K fner, Abraham Wolfgang - 1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Iulius F. H. Soden von Sassanfarth, Johann Oswald Berndt - 1787 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Iulius F. H. Soden, Johann Oswald Berndt - 1787 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Julius von Soden, K fner, Abraham Wolfgang - 1800 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Friedrich Julius Heinrich Graf von Soden, Johann Heinrich Lips - um 1770 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis des Friedrich Julius Heinrich Graf von Soden, Henne, Eberhard Siegfried - 1787 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Soden, Julius Graf,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Soden, Julius Graf,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Soden, Julius Graf,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des brandenburgisch-ansbachischen Kammerherrn Heinrich Gabriel von Soden und dessen Frau Charlotte, geb. von Rauber
  • ab 1771 Jurastudium in Erlangen, später in Jena und Altdorf
  • ab 1774 Assessor beim Justizkollegium, ab 1781 brandenburgischer Kreisgesandter, ab 1787 alleiniger Gesandter beim fränkischen Kreis (Geheimer Rat)
  • 1790 Erhebung in den Reichsgrafenstand
  • 1792 bis 1796 als Kries-Direktoral-Gesandter in preußischen Diensten
  • anschließend Privatier auf seinem Gut Sassanfahrt an der Regnitz bei Bamberg; errichtete die Theatergebäude in Bamberg und Würzburg
  • Intendant des Bamberger Theaters, das er von Dezember 1802 bis Oktober 1803, Februar bis Juli 1804, Februar 1806 bis März 1807 sowie von September 1809 bis Mai 1810 selbständig leitete
  • August 1804 bis Februar 1805 Direktor des Würzburger Theaters, dessen Leitung ab März 1805 der Schwiegersohn Friedrich von Münchhausen übernahm
  • lebte ab 1811 in Erlangen, ab 1813 in Nürnberg

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.