Bergmann, Gottfried

Bergmann, Johann Gottfried

Bildquelle

Basisdaten

  1. Bergmann, Johann Gottfried
  2. 10. März 1795 (andere Angaben: 10. Mai 1795) in Reichenbach (Oberlausitz)
  3. 4. Juli 1831 in Dresden
  4. Sänger (Tenor), Schauspieler
  5. Senftenberg, Dresden

Ikonographie

Bergmann, Johann Gottfried

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Besuch der Kreuzschule in Dresden
  • ab Oktober 1814 Kantor in Senftenberg
  • ab Herbst 1816 am Hoftheater in Dresden als Tenor und Schauspieler angestellt, zusätzliche Ausbildung durch Miksch (Gesang) und Christ (Schauspiel); sang in den dortigen Erstaufführungen des Freischütz (26. Januar 1822) den Max, in jener der Euryanthe (31. März 1824) den Adolar, in jener des Oberon (24. Februar 1828) die Titelpartie
  • erhielt 1818 ein Angebot aus Wien und 1821 aus München; blieb aber bis zu seinem Tod 1831 in Dresden tätig

Aktennotizen zur Anstellung in Dresden

Anstellung im deutschen Département des Dresdner Hoftheaters [D-Dla, Loc. 15148, Vol. I, 80ff.]

Vitzthum 27. September 1816: „Schauspieler Bergmann“ (bislang Kantor in Senftenberg, Kreuzschüler, Tenor) soll neu angestellt werden; er hat sich schon in seiner Zeit an der Kreuzschule als guter Tenor bewährt, wäre also im Falle der Einrichtung einer deutschen Oper ein brauchbares Subjekt, müsse jedoch noch schauspielerisch ausgebildet werden; er hat ihn vom 15. Sept. 1816 an auf unbestimmte Zeit mit Wochengehalt von 6rh angestellt [D-Dla, Loc. 15148, Vol. I, 80ff.]

lt. Vortrag Vitzthums vom 28. Dezember 1818 ist Bergmann „zu ersten, jedoch minder kräftigen Liebhaber- und jugendlichen Helden Rollen“ eingesetzt u. hat bereits einen Kontrakt vom 1. Juni 1819 bis dahin 1821 [D-Dla, Loc. 15148, Vol. III, 44ff.]

Eingabe Bergmanns (16. März 1821): er stehe am Ende seines Kontrakts von 1819, habe bisher für die dt. Oper 832rh u. 6 Wochen Urlaub erhalten; möchte nun als 1. Tenor für 3 Jahre mit 1.300 rh angestellt werden, da er ein Angebot aus München nachweisen kann [D-Dla, Loc. 15148, Vol. IV, 49ff.].

Bericht aus der AmZ

lt. AmZ, Jg. 19, Nr. 2 (8. Januar 1817), Sp. 27f. (Bericht aus Dresden): „Hr. Bergmann, ein neuer, bey unserm Theater angestellter Sänger […]. Seine Stimme ist gefällig, sonor und stark: es fehlt ihm aber noch an guter Schule und Methode, an Gefügigkeit im Gesange und italienischer Aussprache, und / ganz und gar an Mimik, denn er ist in seinem Spiele so unbeweglich, als hätte er keine Gelenke. Studium aber und theatralische Übung werden gewiß nachhelfen.“

Wikipedia

ADB

NDB

GND

Beacon Links

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.