Carl Chr. Boenisch an Carl Maria von Weber in Dresden (inkl. Rechnung)
Breslau, Dienstag, 1. April 1823

An Ihro Freyherrliche Gnaden

Den gnädigen H: Baron

Carl Maria v: Weber

Königl: Sächsischen Capell-Meister zu Dresden.

[Zusatz Webers auf 1r vor der Anrede:]
erhalten Dresden d: 9t Aprill 1823.
diese unverschämte Forderung die ich schon einmal
bezahlt habe laut Belegen*, durch H: Dr: Engelhart
beantworten laßen. vWeber.

Gnädiger H: Baron.

Da ich vor einer Reihe von Jahren, als Ihro Gn: noch in Breßlau am Theater waren die Ehre hatte, vor Ihro G: zu arbeiten, so bliebe bei Dero Abgange eine Rechnung für Schneiderarbeit, stehen, Ihro G: versprachen mir baldigst zu bezahlen, und es mir zu schicken, nahmen auch die Uniform, bestehend in Rok, West, Hosen vor Dero H: Papa auf sich, und gaben mir Dero Hand darauf, es als Ihr Eignes zu betrachten, was ich dem gnädigen Herrn Papa verfertiget habe; - In den Jahren habe ich einmahl an Ihro G: geschrieben, aber keine Antwort erhalten. - Jezt erneure ich mein Gesuch mit der Bitte, mir bestimmte Antwort, oder Geld zu schicken, den[n] ich bin jezt durch Krankheitsverhältniße, und Betrug, sehr in Verlegenheit, hoffe also, das Sie Ihres als Cavallir und Edeldenkender menschenfreundlicher Herr, mir gegebenes Versprechen, werden eingedenk seyn, und Ihr Ehrenwort mit Bezahlung der Schuldrechnung an mich, lösen; besonders da Ihro Gn: in guten Verhältnißen sind, und auch durch die Freyschütz Oper viel Geld erhalten haben, ich will | nicht hoffen; das Ihro Gnaden Dero Ehrenwort werden durch Nichtzahlung schänden, sonst wäre ich ja genötigt, mir gerichtliche Hülfe zu suchen, und mit Zeugen zu beweisen, das Ihro G: mir schuldig sind, welches ich ungerne thun würde, und auf Ihro Gnaden ein schlechtes Licht würde werfen; bitte also nochmals um befriedigende Antwort,

Der ich mit der größten Hochachtung
verbleibe
Euw: Hochfreiherrl: Gnaden
unterthänigster Diener
Carl Christian Boenisch
Bürgerlicher Schneider-Meister
in Breslau.

Die Addresse an mich, machen Ihro Gnaden also
An Carl Chr: Boenisch Bürgerl: Schneider-Meister abzugeben, bey dem H: Freytag vornehmen Bürger- und Silberarbeiter, wohnhaft auf der äußern Nicolaigaße neben der Barbara Kirche, im eignen Hause in Breßlau.
N: B: Hier folgt auf gegenüberstehender Seite Dero Schneiderrechnung. |

Nota

Dem gnädigen Herrn Baron v: Weber. H: Papa, und H: Sohn folgende Kleidungs=Stükke angefertiget:

Dem gn: H: Papa Einen blauen tuchnen Militär Oberrok umgewendet; Arbeitslohn 2. – –
18 große, 6 kleine versilberte Knöpfe 26. 3
feines rothes Tuch zu Aufschläge und Kragen 10. –
Seide, feine Halbseide zu Knopflöchern, Steiffleinwand. 12. –
und Ein paar Hosen ausgebeßert 5. –
Eine neue Uniform, bestehend in Rok, West Hosen, gemacht 3. 6. –
18 große, 12 kleine fein versilbert Uniforms Knöpfe1. 28. 6.
Parchen[?] zum Rokärmelfutter, weiße Leinwand zu Taschen 20. –
Rohseide, feine Halbseide zu Knopflöchern, Steiffleinwand 15. –
Für die silberne Schleife und Fr...chen aufnehen 15. –
Parchen in West und Hosen 1. 18. –
Zu West und Hosen, Seide, Halbseide, Steiffleinwand 12. –
Aus der Krägelsteinschen Gold und Silber=Manufactur.
Zur Uniform verbraucht, 3 Loth Lichtreßen
3. 6. –
und 3 5/8 loth silbernen Franichon 3. 18. 9.

Breslau den 22ten Märtz 1806.

Ihro Freyherrl: Gnaden dem jungen H: Carl Maria v: Weber.
Ein paar parchne wattirte Unterhosen gemacht 15. –
Parchen, und breites feines Bindeband 1. 20.
Die weiße Watte 12. –

den 20ten May. 1806.

den 1ten Junius. Drey Gillets gemacht. a 18 sp. 1. 24.
Ein Stük extra feinen weißen englischen Pins 1. 20.
Zwei Stück dito, a St: 45 sp. 3. –
weiße Leinwand und Knöpferei in Ein 20 sp: zu dreien 2. –
zwei alte Gillets umgearbeitet 15. –
Einen grauen Rok ausgebeßert 5. –
Leinwand und Seide dazu 8. –
Summa in preuß Courant Rth: 31. 11. 6.

Carl Chr: Boenisch.
Bürgerl: Schneider-Meister.

Apparat

Zusammenfassung

mahnt eine alte Rechnung für Schneiderarbeiten, Weber und seinen Vater betreffend, an und bittet um Erstattung, da er sich sonst gerichtliche Schritte vorbehalten müsse; fügt Aufstellung der Arbeiten an; mit hs. Vermerk Webers vom 9.4.1823, daß er die Forderung längst bezahlt habe.

Incipit

Da ich vor einer Reihe von Jahren, als Ihro Gn:

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

In Privatbesitz

Quellenbeschreibung

  • 1 DBl. (3 b.S. o.Adr.)

Überlieferung

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.