Caroline von Weber an Friedrich Samuel Gerstäcker
Dresden, Donnerstag, 28. November 1822

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Textübertragung zur Zeit noch nicht verfügbar. Für weitere Informationen siehe Apparat.

Apparat

Zusammenfassung

Berichtet über ihre neue Wohnung in der Frauengasse und ihre Freude über ihren "kleinen Freischütz" Max: "Auch meines Mannes ganzes Leben ist der Knabe, und ich muß manchmal lachen, wenn der ernsthafte Mann mit ihm zum Kinde wird. Gott erhalte mir nur diese beiden gesund..."

Von Webers beruflicher Stellung schreibt sie: "Weber hat es jezt, gott lob! so weit gebracht daß er sich nicht mehr ärgerd... er kann was beßers thun als seine Kraft verschwenden um hier gegen den Strom zu schwimmen."

Durch die Festspiele bei der Vermählung des Prinzen Johann sei Weber so in Anspruch genommen, daß er oft nicht zum Mittagessen käme.

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Verbleib unbekannt

    Quellenbeschreibung

    • 4 S. 4°

    Provenienz

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.