Brede, Auguste

Brede, Auguste

Bildquelle

Rudolf Krauß, Das Stuttgarter Hoftheater von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart, Stuttgart 1908

Basisdaten

  1. Eulner, Auguste Henriette Elisabeth Geburtsname
  2. 3. November 1786 in Berlin
  3. 15. Oktober 1859 in Gmunden
  4. Schauspielerin
  5. Stettin, Bremen, Lübeck, Leipzig, Dresden, Prag, Stuttgart, Wien

Ikonographie

Brede, Auguste
Bildnis der Auguste Brede, Friedrich Fleischmann - 1811/1830 (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • in Berlin als uneheliches Kind geboren
  • Schauspielerin in Stettin, Bremen (um 1802, Fachangaben für 1806 laut Ifflands Theater-Almanach 1807: erste Liebhaberin im Lust- und Trauerspiel, kleine Singpartien in der Oper; von dort aus am 13. Mai 1807 Gastauftritt in Hamburg), Lübeck (nach Gastauftritten engagiert 1807/08, Fachangaben für 1807 laut Ifflands Theater-Almanach 1808: erste Liebhaberinnen im Schau- und Lustspiel)
  • 2. bis 30. Mai 1808 Gastauftritte in Stettin
  • nach Gastauftritten im Juni/Juli 1808 in der Gesellschaft von Franz Seconda in Leipzig und Dresden engagiert (bis 1811)
  • Engagement am Ständetheater Prag von 1811 bis 1814; vgl. Iffland, Almanach fürs Theater, Jg. 5, Berlin 1812, S. 324: am Theater in Prag neu engagiert, „tragische und muntere Liebhaberinnen“
  • Theater-Zeitung, Wien, Jg. 6, Nr. 41 (7. April 1813), S. 164: ihr „gelingen Koketten, wie auch joviale Frauencharaktere recht brav“; vgl. auch ebd., Nr. 51 (29. April 1813), S. 204: eine Künstlerin, „auf die jedes Theater Ursache hätte, stolz zu seyn“, „Das Auffassen der kleinsten Nüancen, die Einheit, die Präcision in ihrem Spiele verbreiten einen unwiderstehlichen Zauber. […] In munteren Rollen wird jetzt nicht so leicht ihres Gleichen gefunden werden können, in ernsten, wird Niemand die verständige gebildete Frau, die Künstlerinn vom richtigen Takte verkennen.“
  • Allgemeiner Deutscher Theater-Anzeiger, hg. von Daniel Gottlieb Quandt, Prag, Jg. 4 (1814), Nr. 24, S. 95: „spielt muntre Liebhaberinnen, Anstands- und intriguante Rollen“, S. 96: „wird Ende Mai [1814] eine Kunstreise antreten, und die hiesige Bühne verlassen“; letzter Auftritt in Prag am 26. April 1814 (Benefiz), Abreise aus Prag am 30. April
  • 1814 Gastauftritte u. a. in Frankfurt/Main (Mai/Juni), Stuttgart (August/September) und Wien (Hofburgtheater Oktober/November)
  • Mai 1815 Gastauftritte in Leipzig, im August 1815 in Prag
  • danach am Hoftheater Stuttgart (Debüt: 6. September 1815, ausgetreten 31. Dezember 1825, aber in den folgenden Jahren noch mehrfach Auftritte dort), von Stuttgart aus Gastspielreisen u. a. nach Darmstadt (September 1816 und Juli 1822), Dresden (August 1820), Kassel (Juli 1822), Leipzig (August 1823), Mannheim (Oktober/November 1825)
  • 1827/28 und 1836–1850 am Burgtheater Wien (als tragische Liebhaberin und in Mütterrollen)
  • sie war kurzzeitig verheiratet mit dem Schauspieler Ferdinand Brede

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.