Fesca, Friedrich Ernst

Basisdaten

  1. 15. Februar 1789 in Magdeburg
  2. 24. Mai 1826 in Karlsruhe
  3. Komponist, Violinist, Konzertmeister
  4. Leipzig, Oldenburg, Kassel, Karlsruhe

Ikonographie

Fesca, Friedrich Ernst,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Magdeburger Marktrichters Johann Peter August Fesca (1756–1811) und seiner Frau Marianne, geb. Podleska (geb. zwischen 1753 und 1765 oder 1784?)
  • musikalisch gefördert durch die Mutter (Gesangsschülerin Hillers, ehemals Kammersängerin der Herzogin von Kurland)
  • ab 1798 Violin-Unterricht bei Lohse (Sologeiger des Magdeburger Theaters), bald erste Konzertauftritte; außerdem Musiktheorie- bzw. Kompositions-Lektionen bei Johann Friedrich Zachariae und Friedrich Adolph Pitterlin
  • 1805/06 Fortsetzung der Studien in Leipzig bei August Eberhard Müller und Konzertmeister Matthäi; daneben Mitglied im Gewandhaus- und Theaterorchester
  • 1806/07 Kammermusikus in Oldenburg
  • 1808 bis 1813 Sologeiger in der Hofkapelle von Jérôme Bonaparte in Kassel; erster Druck von eigenen Quartetten
  • Winter 1813/14 mehrmonatiger Aufenthalt in Wien
  • ab April 1814 Konzertmeister in Karlsruhe bis zu seinem frühen Tod; Engagement für das städtische Musikleben

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.