Fesca, Friedrich Ernst

Basic data

  1. February 15, 1789 in Magdeburg
  2. May 24, 1826 in Karlsruhe
  3. Komponist, Violinist, Konzertmeister
  4. Leipzig, Oldenburg, Kassel, Karlsruhe

Iconography

Friedrich Ernst Fesca (Source: Wikimedia)

Biographical information from the WeGA

  • Sohn des Magdeburger Marktrichters Johann Peter August Fesca (1756–1811) und seiner Frau Marianne, geb. Podleska (geb. zwischen 1753 und 1765 oder 1784?)
  • musikalisch gefördert durch die Mutter (Gesangsschülerin Hillers, ehemals Kammersängerin der Herzogin von Kurland)
  • ab 1798 Violin-Unterricht bei Lohse (Sologeiger des Magdeburger Theaters), bald erste Konzertauftritte; außerdem Musiktheorie- bzw. Kompositions-Lektionen bei Johann Friedrich Zachariae und Friedrich Adolph Pitterlin
  • 1805/06 Fortsetzung der Studien in Leipzig bei August Eberhard Müller und Konzertmeister Matthäi; daneben Mitglied im Gewandhaus- und Theaterorchester
  • 1806/07 Kammermusikus in Oldenburg
  • 1808 bis 1813 Sologeiger in der Hofkapelle von Jérôme Bonaparte in Kassel; erster Druck von eigenen Quartetten
  • Winter 1813/14 mehrmonatiger Aufenthalt in Wien
  • ab April 1814 Konzertmeister in Karlsruhe bis zu seinem frühen Tod; Engagement für das städtische Musikleben

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

If you've spotted some error or inaccurateness please do not hesitate to inform us via bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.