Guhr, Carl

Zurück
Guhr, Karl

Bildquelle

Edward Speyer, Wilhelm Speyer der Liederkomponist, München 1925

Basisdaten

  1. Guhr, Carl Wilhelm Ferdinand
  2. 27. Oktober 1787 in Militsch (Schlesien)
  3. 23. Juli 1848 in Frankfurt (Main)
  4. Kapellmeister, Komponist, Violinist, Musikunternehmer
  5. Breslau, Würzburg, Nürnberg, Wiesbaden, Kassel, Frankfurt am Main

Ikonographie

Guhr, Karl
Hoftheater Kassel (Quelle: Wikimedia)
Frankfurter Stadttheater (Quelle: Wikimedia)
Guhrs Wohnhaus in Bockenheim (Quelle: Wikimedia)
Gedenktafel für die Gräber von Guhr, Schindler und Delkeskamp auf dem alten Friedhofsgelände in Bockenheim. (Quelle: Wikimedia)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Kantors Carl Christoph Guhr, bei diesem erste musikalische Ausbildung, 14-jährig bereits Mitwirkung in der Kapelle des Grafen Joachim Carl von Maltzan in Militsch
  • ging 16-jährig nach Breslau, dort weitere Ausbildung durch Schnabel und Janetzek
  • 1807/08 Kammermusiker in Würzburg
  • 1808 bis 1812 Musikdirektor in Nürnberg; dort am 19. Februar 1809 Heirat mit der Sängerin Wilhelmine Epp
  • 1812/13 musikalischer Leiter einer reisenden Theatertruppe in Nassau (Wiesbaden)
  • ab 1814 Musikdirektor in Kassel
  • ab 1821 Theaterkapellmeister in Frankfurt am Main

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.