Jagemann, Karoline

Basisdaten

  1. Jagemann von Heygendorff, Henriette Karoline Friedericke
  2. Heigendorf, Karoline von Weitere Namen
  3. 25. Januar 1777 in Weimar
  4. 10. Juli 1848 in Dresden
  5. Schauspielerin
  6. Weimar

Ikonographie

Karoline Jagemann als Ion. Gemälde um 1803 von Jakob Wilhelm Christian Roux. (Quelle: Wikimedia)
Karoline Jagemann, Gemälde von Joseph Karl Stieler. (Quelle: Wikimedia)
Gedenktafel am Haus Herderplatz 16 in Weimar (Quelle: Wikimedia)
Grab Karoline Jagemanns auf dem Trinitatisfriedhof (Quelle: Wikimedia)
Jagemann, Karoline,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

Tochter eines Bibliothekars; von Herzogin Anna Amalia wegen ihres Talents für Musik, Gesang und Darstellung nach Mannheim geschickt; ausgebildet von Iffland und Beck; kehrte nach Weimar zurück; 8. Februar 1797 Debüt als Oberon in der Oper von Wranitzky; wurde als Geliebte des Herzogs Karl August in den Adelsstand erhoben zur Frau von Heygendorf (belehnte sie mit Rittergut Heygendorf); blieb bis 1828 (Tod des Herzogs) Mitglied des Theaters in Weimar; lebte später in Mannheim, Berlin, Dresden.

Wikipedia

ADB

NDB

GND

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.