Friedrich Kind an Karl Theodor Winkler in Dresden
Dresden, Zwischen 1. und Montag, 9. März 1818

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

[…]Nächstens sende ich Dir das Weberliedchen für die Abendzeitung, vielleicht auch ein gestern von der Chezy erhaltenes* […]

Apparat

Zusammenfassung

entschuldigt sich: er habe ihn nicht kränken wollen; verspricht ihm nächstens das Weberliedchen für die AZ u. vielleicht ein Lied der Chezy zu übersenden;

Incipit

… Kränken habe ich Dich nicht wollen

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

In Privatbesitz

Überlieferung

  • Stargardt Kat. 656 (1994) (LK), Nr. 324 (mit Faks. der Grußzeile)

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

    • "… gestern von der Chezy erhaltenes": In der Abend-Zeitung, Jg. 2, Nr. 58 (10. März 1818) erschien das mit 4. März 1818 datierte Gedicht Was heut’ die Lerchen singen von Helmina von Chézy (noch vor dem Weberliedchen von Kind, das erst in Nr. 64 publiziert wurde).

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.