Reißiger, Carl Gottlieb

Basisdaten

  1. Reissiger, Carl Gottlieb Weitere Namen
  2. 31. Januar 1798 in Belzig
  3. 7. November 1859 in Dresden
  4. Komponist, Kapellmeister
  5. Leipzig, Wien, München, Berlin, Dresden

Ikonographie

Carl Gottlieb Reißiger (Quelle: Wikimedia)
Geburtshaus von Carl Gottlieb Reißiger in Bad Belzig (Quelle: Wikimedia)
Grab von Carl Gottlieb Reißiger auf dem Trinitatisfriedhof in Dresden-Johannstadt (Quelle: Wikimedia)
Bildnis des C. G. Reissiger, 1834/1866 (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Bildnis Carl Gottlieb Reissiger,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • spielte am 26. Juli 1820 in Leipzig in einer Privatgesellschaft vor Weber Klavier
  • am 3. März 1822 in Wien als Solist (Bassist) im Konzert der Gesellschaft der Musikfreunde an der Aufführung des Finales aus dem II. Akt der Silvana beteiligt
  • engerer Kontakt zu Weber 1824 im Rahmen der Aufführungen von Reissigers Oper Dido
  • 1826 einige Zeit Mitglied der Berliner Singakademie (Bass)
  • ab 1826 zunächst Musikdirektor als Nachfolger Marschners in Dresden, dann Hofkapellmeister als Nachfolger C. M. von Webers
  • 1827: wird mit 1200 rh angestellt; vgl. Details dazu in: D-Dla, Loc. 15147, Vol. XXII, 176ff.

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.