Friedrich Rochlitz an August Apel
Leipzig, Mittwoch, 11. April 1810

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Textübertragung zur Zeit noch nicht verfügbar. Für weitere Informationen siehe Apparat.

Apparat

Zusammenfassung

ist entrüstet, dass Apel denken könne, dass er jenes "verworrene, oberflächliche, nebeliche Ding über Göthe's Wahlv." geschrieben habe. Er kennt seine eigenen Grenzen und dankt Apel für "einiges Treffliche", das er ihm in dem Zusammenhang gesagt habe.

Incipit

Wie konnte es Dir, lieber Freund, auch nur eine Minute möglich scheinen

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz

Überlieferung

Textzeuge

In Privatbesitz

Quellenbeschreibung

  • e. Br. m. Paraphe "R", 1 b. Bl.
  • eingeklebt in einen Sammelband mit Briefen von Friedrich Rochlitz an Johann August Apel aus den Jahren 1808–1816 auf S. 10

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.