Carl Maria von Weber an Johann Friedrich Rochlitz in Leipzig
Darmstadt, Montag, 11. Juni 1810

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend

Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Verzeihen Sie, daß ich Sie mit Gegenwärtigem belästige; aber schon länger nährte ich den Wunsch, mit einem Manne, dessen Verdienste so allgemein anerkannt sind, in nähere Verbindung zu treten. Um so mehr, als ich eines Ihrer vortrefflichen Gedichte, der erste Ton mit Musik zur Deklamation begleitete, u. wo ich mich sehr erfreut fühlen würde wenn Sie mit meiner Arbeit zufrieden wären. Die Partitur davon erscheint nächstens bei Simmrock in Bonn, u. es wird mir eine meiner angenehmsten Pflichten sein, denenselben ein Exemplar nebst einer Auseinandersetzung meiner Ansichten bei der Composition, – zuzusenden.

Da Dieselben schon früher so gütig waren einige meiner Aufsätze, die durch Herrn Danzi an Herrn Härtel geschikt wurden, in die musikalische Zeitung aufzunehmen, so unterstehe ich mich Ihnen später wieder einen zur gefälligen Aufnahme zu übersenden.

Vielleicht bin ich auf meiner ferneren Kunstreise im Stande Ihnen einige interessante Notizen zu liefern u. mit Vergnügen würde ich jederzeit die Gelegenheit ergreifen Ew. Wohlgeboren meine Achtung an den Tag zu legen.

In Erwartung einer geneigten Antwort habe ich die Ehre mich hochachtungsvoll zu nennen
Ew. Wohlgebohren ergebenster Diener Karl Maria von Weber.

Apparat

Zusammenfassung

habe schon länger den Wunsch gehegt, mit ihm in Verbindung zu treten, umso mehr, als er seinen Ersten Ton komponiert habe, mit dem er hoffentlich zufrieden sei; die Partitur davon erscheine nächstens bei Simrock; er werde ihm ein Exemplar nebst einer Auseinandersetzung seiner Ansicht zusenden; Rochlitz habe schon früher einige seiner, durch Danzi an Härtel übersandten Aufsätze gedruckt und er unterstehe sich, später wieder welche zu übersenden; er könne ihm vielleicht auch von seiner Kunstreise Notizen schicken; erwartet seine Antwort.

Incipit

Verzeihen Sie, daß ich Sie mit Gegenwärtigem belästige;

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Kopie: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
Signatur: Weberiana Cl. II B, S. 541, Nr. 1

Quellenbeschreibung

  • Abschrift Ida Jähns, unter 2. Juni
  • unter dem Datum von F.W. Jähns Vermerk: "Eine Abschrift sagt: 11. Juni"

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

    • recte "11": in der Vorlage "2"
    • "… 2 11 t Juni 1810": In der Kopie von Ida Jähns ist der Brief mit 2. Juni 1810 datiert. Da Weber aber am 2. Juni in Mannheim und nicht in Darmstadt weilte und außerdem im TB unter dem 11. Juni einen Brief an Rochlitz vermerkte, wurde die Datierung hier korrigiert. Die Umdatierung wird zusätzlich durch die Notiz von F. W. Jähns (s. Quellenbeschreibung) bekräftigt.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.