Friedrich Rochlitz an Ignaz Franz Edler von Mosel in Wien
Leipzig, Montag, 28. Oktober 1822

[…]C. Maria v. Weber hat so eben eine große Solo-Sonate für das Pianoforte (bey Schlesinger in Berlin) stechen lassen, die ich Ihrer Frau Gemalin empfehlen würde, auch wenn er sie nicht mir gewidmet hätte. Sie ist, meines Erachtens, gerade so geist- und seelenvoll, und wol auch so schwierig, wie es sich für solch eine Künstlerin gebührt. Von seiner neuen Oper für Wien hat er mir gleichfalls einige Hauptsätze gesandt. Sie sind trefflich in Erfindung und Ausdruck; ob das Ganze von der Bühne herab so viele Wirkung machen wird, als er sich verspricht, steht dahin.[…]

Apparat

Zusammenfassung

Lieder Mosels betreffend; Weber habe eine Klaviersonate bei Schlesinger stechen lassen, die er Frau Mosel sehr empfiehlt; er habe ihm auch einige Hauptsätze seiner Euryanthe übersandt; über Biographie Hoffmanns u.a.

Incipit

Da komme ich schon wieder, verehrter Freund

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  1. Wien (A), Österreichische Nationalbibliothek, Handschriften- u. Inkunabelsammlung (A-Wn)
    Signatur: Autogr. 7/130-6

    Quellenbeschreibung

    • 2 Bll. (3 b. S.)

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Schmid, Anton: "Briefe des verstorbenen königl. sächs. Hofrathes Friedrich Rochlitz, an... Ignaz Franz Edlen von Mosel" in: WAMZ 7.Jg. (1847), Nr. 19, S. 77

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.