Saphir, Moritz Gottlieb

Zurück

Basisdaten

  1. Saphir, Moses Wirklicher Name
  2. 8. Februar 1795 in Lovasberény bei Székesfehérvár
  3. 5. September 1858 in Baden bei Wien
  4. Schriftsteller, Journalist, Satiriker
  5. Pest, Wien, Berlin, München

Ikonographie

Moritz Gottlieb Saphir, Lithographie von Joseph Kriehuber, 1835 (Quelle: Wikimedia)
Baden bei Wien, Kaiser-Franz-Ring 11, Sterbehaus von Moritz Gottlieb Saphir (Eisenstädterhaus)[1] (Quelle: Wikimedia)
Bildnis Moritz Gottlieb (eig. Moses) Saphir,  (Quelle: Digitaler Portraitindex)
Saphir, Moritz Gottlieb (Quelle: Münchner Stadtmuseum)
Saphir, Moritz Gottlieb (Quelle: Münchner Stadtmuseum)
Saphir, Moritz Gottlieb (Quelle: Münchner Stadtmuseum)
Saphir, Moritz Gottlieb (Quelle: Münchner Stadtmuseum)
Saphir, Moritz Gottlieb (Quelle: Münchner Stadtmuseum)
Saphir, Moritz Gottlieb (Quelle: Münchner Stadtmuseum)

Biographische Informationen aus der WeGA

  • Sohn des Kaufmanns Gottlieb (eigentlich Israel) Saphir (1763–1832) und dessen Frau Charlotte, geb. Brüll (gest. um 1805)
  • von den Eltern zum Talmudstudium bestimmt, ging deshalb zunächst nach Preßburg, 1806 dann nach Prag, entdeckte jedoch bald die europäische Literatur und studierte Anglistik, Romanistik und Germanistik; 1814 entzogen ihm seine Eltern die Unterstützung und holten ihn nach Ungarn zurück, allerdings zeigte er keinerlei Interesse für das väterliche Geschäft
  • anschließend in Pest Studium der lateinischen und griechischen Sprache; Beginn der schriftstellerischen Karriere (Debüts in der Zeitschrift Pannonia; 1821 Ausgabe der Poetischen Erstlinge); wandte sich dann dem Journalismus zu und wurde zum gefürchteten Kritiker
  • 1822–1825 in Wien (ab 1823 Mitarbeiter an der Theater-Zeitung)
  • ab 1823 Mitglied der Wiener Ludlamshöhle (Vereinsname: Witzbold der Rebeller); dort erster Kontakt zu Carl Maria von Weber
  • nach Ausweisung aus Österreich 1825–1829 Journalist (vorrangig Theaterkritiker) in Berlin; 1826–1829 Herausgeber der Berliner Schnellpost für Literatur, Theater und Geselligkeit, 1827 des Berliner Theater-Almanachs (auf 1828), 1828/29 zusätzlich des Berliner Couriers
  • 1830–1834 in München; 1830–1833 Herausgeber des Bazars für München und Bayern, 1830 des Neuen Mitternachtsblatts, 1831–1834 des Deutschen Horizonts; zwischenzeitlich (1831) kurzer Paris-Aufenthalt (Kontakt zu Börne und Heine); 1832 Hoftheater-Intendanzrat
  • ab 1834 wieder in Wien, erneut für die Theater-Zeitung tätig; ab 1837 Herausgeber der Zeitschrift Der Humorist, außerdem 1838–1841 der Humoristischen Damen-Bibliothek, ab 1849 des Humoristischen Volks-Kalenders, zog sich nach 1848 mehr und mehr aus der literarischen Öffentlichkeit zurück

Wikipedia

ADB

NDB

GND

GND Beacon Links

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.