Georg Laurenz Schneider
Albumblatt für Carl Maria von Weber
Coburg, Dienstag, 16. November 1802

[Noten einer Liedkomposition, Text von Friedrich Matthisson* Überschrift: Sanft und leise wie Aeolsharfengetön
Aus der Ferne:]

[Textunterlegung]:

[Wann, in des Abends leztem Scheine dir eine lächelnde Gestalt
am Rasensitz im Eichenhaine mit Wink und Gruß vorüberwalt:
das ist des Freundes treuer Geist der Freud und Friede dir verheißt]

2. Wann in des Mondes Dämmerlicht sich deiner Liebe Traum verschönt,
durch Cytisus und Weymutsfichte melodisches Gesäusel tönt, und Ahndung dir den Busen hebt:
Das ist mein Geist der dich umschwebt.

3. Fühlst du, beim seligen Verlieren in des Vergangnen Zauberland
ein lindes, geistiges Berühren, wie Zefyrs Kuß, an Lipp’ und Hand
und wankt der Kerze flatternd Licht: das ist mein Geist, o zweifle nicht!

4. Hörst du, beim Silberglanz der Sterne, leiß’ im verschwiegnen Kämmerlein
gleich Äolsharfen aus der Ferne das Bundeswort: Auf ewig dein!
dann schlummre sanft; es ist mein Geist, der Freud und Frieden dir verheißt.

L. Schneider – Musicdirct –
als Lezter im Stambuch, wird
streben Erster Ihrer Freunde
zu werden –
[im Kreis umrandet:]Masstab aller
Dinge.

Apparat

Zusammenfassung

Stammbucheintrag für Carl Maria von Weber

Incipit

Wann, in des Abends leztem Scheine (Liednotation mit Textunterlegung)

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (D-B)
Signatur: Mus. ms. theor. C. M. v. Weber WFN 5, Bl. 157v-158r

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

    • "… Liedkomposition, Text von Friedrich Matthisson": Friedrich Matthisson, Gedichte, 4. Aufl., Zürich 1797, S. 155f.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.