Carl Maria von Weber an Nikolaus Simrock in Bonn
Mannheim, Samstag, 29. Dezember 1810

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

*

Bester Freund!

Hiebey folgen die Sonaten.* in der 2t Lieferung habe ich die aus C dur* zur lezten gemacht weil es die brillanteste ist. was den Preiß betrift, so sind wir zu gute Freunde als daß ich da viele Umstände machen werde, schikken Sie mir an Hn: Abt Vogler ein Honorar* deßen bestimmung ich Ihnen selbst überlaße. aber wenn ich bitten darf bald, weil ich in kurzem weiter Reise, und man dazu bekanntlich Geld recht gut brauchen kann. das Quartett und Ersten Ton,* habe ich noch nicht erhalten, und erwarte es mit Schmerzen.

Grüßen Sie mir Ihre liebe Familie bestens, und bleiben sie Freund von Ihrem Sie herzlich liebenden vWeber.

Apparat

Zusammenfassung

schickt die Sechs Sonaten; bittet um Zusendung des Quartetts und Ersten Tons.

Incipit

Hiebey folgen die Sonaten, in der 2t Lieferung habe ich die aus C dur

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: In Privatbesitz

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (1 b. S. o. Adr.)

    Provenienz

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Hirschberg (77 Briefe), S. 15 (Nr. 12)

    Einzelstellenerläuterung

    • „… “ Dieser Brief ist im TB nicht erwähnt.
    • „Sonaten .“ 6 Sonaten für Violine und Klavier JV 99–104. Weber hatte Simrock mehrfach gemahnt, über die Annahme der Werke zu entscheiden, vgl. Brief Webers an Simrock vom 03. November 1810 und Brief Webers an Simrock vom 28. November 1810.
    • „die aus C dur“ Sonate JV 104. Im Autograph (Darmstadt LHB) steht diese Sonate ursprünglich an vorletzter Stelle (als Nr. 2 der zweiten Hälfte der 6 Sonaten) vor der A-Dur-Sonate. Die Nummern sind von Weber aber nachträglich geändert zu Nr. 3 bzw. Nr. 2.
    • „Honorar“ Vgl. Brief Webers an Simrock vom 23. April 1811; laut TB hat Weber erst am 24. Juni 1811 durch den Münchener Verleger Falter 44 Gulden für die Sonaten von Simrock erhalten.
    • „Quartett und Ersten Ton ,“ Klavierquartett JV 76 und Erster Ton JV 58; Weber erhielt beide Werke lt. TB am 7. Januar 1811 in Darmstadt.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.