Carl Maria von Weber an Karl Theodor Winkler
Hosterwitz, Mittwoch, 4. August 1819

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Theuerster Freund!

Ich nehme Ihre Güte in Anspruch, den außerordentlichen Erfolg eines deutschen Künstlers |: Meyerbeer :| in Italien mit verbreiten zu helfen, durch eine Notiz in der vielgelesenen Abendzeitung. Ich sende Ihnen beiliegend Materialien genug, um das Ihnen nothwendige Dünkende herauszuheben*. Ich selbst möchte, zu parteiisch für den Componisten als Freund u. Deutscher die Sache vielleicht zu warm u. wohl nicht ohne Seitenblick auf den jetzt waltenden Lärm-Unsinn in Italien* gegeben haben. Sie fühlen u. sind doch unbefangen, bitte also und zwar bald. – Für das Übersandte danke ich, eine neue Sendung von mir wartet den ersten Besucher ab, um dahin zu wandern. Beiliegende 2 Zeitungsblätter sind wohl aus Versehen unter die Oster-Eyer gerathen*. –

Uns geht es gut u. wir hoffen dasselbe von Ihnen. Meine Frau grüßt freundlichst u. ich bin wie immer mit treuer Freundschaft Ihr
Weber.

Apparat

Zusammenfassung

bittet Hell, einen Artikel über den Erfolg Meyerbeers in Italien für die Dresdener Abend-Zeitung zu schreiben und schickt Materialien dazu; er selbst sei - als Freund Meyerbeers - zu befangen, einen solchen Artikel zu verfassen; dankt für erhaltene Sendung?; halte seinerseits eine Sendung an Winkler bereit

Incipit

Ich nehme Ihre Güte in Anspruch, den außerordentlichen Erfolg

Generalvermerk

Textwiedergabe nach der Kopie von Ida Jähns

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung in 2 Textzeugen

  • 1. Textzeuge: Verbleib unbekannt

    Provenienz

    • Sotheby & Co.: Verst. 6. Juli 1953, Nr. 296
    • ebd., Verst. 6.-8. März 1939, Nr. 187
    • Gilhofer & Ranschburg, Auktion 21 (29./30. Okt. 1906), Nr. 352
    • Cohn, Albert: Kat. 210 (1896), Nr. 377
    • Lepke, Rudolph: 26. Febr. 1878 (Slg. J.H. Wagener), Nr. 1094
    • Heck, V.A.: Liste 78 (o.J.), Nr. 160
    • Haas, Otto (London): Kat. 33 (o.J.), Nr. 125

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Anonym in: Berliner Musik-Zeitung Echo, Jg. 18, Nr. 37 (9. Sept. 1868), S. 304 (ohne Angabe eines Adressaten)
  • 2. Textzeuge: Kopie: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Weberiana Cl. II B, 1. m., Nr. 2, S. 787

    Quellenbeschreibung

    • Kopie von Ida Jähns
    • unter Briefe an Winkler eingeordnet und höchstwahrscheinlich auf Veröffentlichung in der Berliner Musik-Zeitung Echo (s.o.) basierend

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Hirschberg, Leopold: "Carl Maria v. Webers Briefe an Theodor Hell", in: Berliner Börsen-Courier Nr. 575 (1923)

Textkonstitution

  • „e“durchgestrichen.
  • „… aus Versehen unter die Oster-Eyer“Im Erstdruck des Briefes steht „Oster-Eyer“, in der Kopie von Ida Jähns dagegen „Oster-Feyer“, wobei die Buchstaben „Fe“ offenbar erst nachträglich (von Friedrich Wilhelm Jähns?) als Korrektur eingetragen wurden. Vermutlich hatte auch Ida Jähns zunächst „Oster-Eyer“ übertragen.

Einzelstellenerläuterung

  • „… Ihnen nothwendig e Dünkende herauszuheben“In der Abend-Zeitung, Jg. 3, Nr. 191 (11. August 1819) erschien eine Notiz über den Erfolg von Meyerbeers Oper Emma di Resburgo in Venedig (UA 26. Juni 1819).
  • „… jetzt waltenden Lärm-Unsinn in Italien“bei Hirschberg findet sich hier die Ergänzung (Rossini).
  • „… Versehen unter die Oster-Eyer gerathen“Möglicherweise hatte Winkler das Buch Die Ostereyer. Eine Erzählung zum Ostergeschenke für Kinder. Vom Verfasser der Genovefa (d. i. Christoph von Schmid) an Weber verliehen und dabei zwei Beilagen übersehen, die Weber ihm nun zurücksandte. Schmidts Werk war zu dieser Zeit sehr populär und erfuhr mehrere Ausgaben (u. a. Landshut: Philipp Krüll, 1816, ebd. 2. Aufl. 1818 und 3. Aufl. 1829; auch Leitmeritz: Carl Wilhelm Medau, 1818; Reutlingen: Mäcken’sche Buchhandlung, 1818).

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.